Moderne Graphik und Zeichnungen

 

 

# 210. Bizer, Emil. (Badenweiler - Weg rund um den Burgberg). Bleistift- / Kohlestiftzeichnung auf Papier. Nicht signiert, aber bezeichnet und datiert "Bweiler 23". Blattgröße 12 x 8 cm (Querformat). (31)

* Zum Künstler vergl. "Ein Markgräfler Weltbürger" in: badische-zeitung.de siehe Lokales, Müllheim, 5. August 2011. Emil Bizer (1881 - 1957) erhält seine künstlerische Ausbildung in Baden - Baden und in Karlsruhe. Ab 1912 findet er seine künstlerische Heimat Badenweiler / Markgräflerland. 1949 wird er als Professor an die Staatliche Kunstakademie nach Freiburg berufen. Seine Themen waren vorwiegend die Markgräfler Landschaft und die dort lebenden Menschen. Das Skizzenblatt zeigt ein Teil des Rundweges um den Burgberg in Badenweiler. Beiliegt: Ein weiteres Studienblatt mit demselben Motiv. Nicht signiert aber datiert. Blattgröße 8 x 14 cm (Hochformat). Zustand: Beide Zeichnungen sind auf bräunlichem Papier. Die Blätter sind beschnitten, am Rand mit Läsuren und kleinen Beschädigungen.          40,00

 

# 211. Bizer, Emil. (Bauer auf der Weide). Expressionistischer Holzschnitt auf Papier. Signiert "Bizer", Arbeit aus den 1920er Jahren. Blattgrößen 18 x 23 cm (Hochformat). (31)

* Zum Künstler vergl. "Ein Markgräfler Weltbürger" in: badische-zeitung.de siehe Lokales, Müllheim, 5. August 2011. Emil Bizer (1881 - 1957). Der expressionistische Holzschnitt zeigt einen Bauern mit einer Kuh auf der Weide. Beiliegt: Ders. (Liegendes Paar auf einer Wiese). Expressionistischer Holzschnitt, nicht signiert und datiert. Zustand: Beide Holzschnitte sind auf bräunlichem Papier. Ein Blatt bis an den Rand beschnitten, an den Rändern mit Läsuren, kleinen Beschädigungen und Knick- und Faltspuren.          30,00

 

# 212. Bizer, Emil. (Ehepaar mit Hund). Farbiger Holzschnitt, gedruckt von 4 Stöcken. Von alter Hand auf ein Blatt montiert. Bezeichnet und signiert auf der Montage. Datiert 1921. Bildgröße 7,3 x 10 cm (Hochformat). (31)

* Zum Künstler vergl. "Ein Markgräfler Weltbürger" in: badische-zeitung.de siehe Lokales, Müllheim, 5. August 2011. Emil Bizer (1881 - 1957). Der Holzschnitt zeigt ein Ehepaar beim Spaziergang mit seinem Hund. Beiliegt: Die entsprechende farbige Vorzeichnung des Künstlers, in gleicher Größe, nicht signiert und datiert. Zustand: Holzschnitt und Vorzeichnung sind auf bräunlichem Papier. Beide Blätter sind bis an den Rand beschnitten, mit Läsuren und Beschädigungen.          40,00

 

# 213. Bizer, Emil. (Expressionistische Figuren). Bleistift- und Federzeichnung auf festem Papier. Nicht signiert und datiert. Am Rand undeutlich bezeichnet. Arbeit aus den 1920er Jahren. Blattgröße 22,,7  x 16,7 cm (Querformat). (31)

* Zum Künstler vergl. "Ein Markgräfler Weltbürger" in: badische-zeitung.de siehe Lokales, Müllheim, 5. August 2011. Emil Bizer (1881 - 1957). Die expressionistische Federzeichnung zeigt mehrere schemenhaft andeutete Personen und drei im Bild dominierend dunkele Figuren. Beiliegt: Ders. (Liegendes Paar auf einer Wiese). Expressionistischer Holzschnitt, nicht signiert und datiert. Zustand: Beide Holzschnitte sind auf bräunlichem Papier. Ein Blatt bis an den Rand beschnitten. Beide Blätter  an den Rändern mit Läsuren, kleinen Beschädigungen u. Knick- und Faltspuren.          30,00

 

# 214. Bizer, Emil. (Expressionistische Landschaft mit Leiterwagen). Kolorierter Holzschnitt auf Japanpapier. Signiert "Emil Bizer", nicht datiert. Arbeit aus den 1920er Jahren. Bildgröße 23,5 x 19,5 cm (Querformat). (31)

* Zum Künstler vergl. "Ein Markgräfler Weltbürger" in: badische-zeitung.de siehe Lokales, Müllheim, 5. August 2011. Emil Bizer (1881 - 1957). Der kolorierte Holzschnitt zeigt eine abendliche expressionistische Landschaft mit Leiterwagen. Zustand: Abzug auf Japanpapier. Das Blatt hat an den Rändern Knick- und Faltspuren, bzw. hat am Rand Läsuren und kleinen Beschädigungen.          40,00

 

# 215. Bizer, Emil. (Frau an der Bar sitzend). Bleistift- / Kohlezeichnung auf Papier. Nicht signiert und datiert. Aus den 1920er Jahren. Blattgröße 17,3 x 12 cm (Querformat). (31)

* Zum Künstler vergl. "Ein Markgräfler Weltbürger" in: badische-zeitung.de siehe Lokales, Müllheim, 5. August 2011. Emil Bizer (1881 - 1957) erhält seine künstlerische Ausbildung in Baden - Baden und in Karlsruhe. Ab 1912 findet er seine künstlerische Heimat Badenweiler / Markgräflerland. 1949 wird er als Professor an die Staatliche Kunstakademie nach Freiburg berufen. Seine Themen waren vorwiegend die Markgräfler Landschaft und die dort lebenden Menschen. Die skizzenhafte Zeichnung zeigt eine Frau an einer Bar sitzend. Beiliegt: Skizzenblatt mit verschiedenen Studien, Bleistift- / und Kohlezeichnung auf Papier, am unteren Rand undeutlich bezeichnet (Querformat).  Zustand: Beide Zeichnungen sind auf bräunlichem Papier, bis an den Rand beschnitten, mit Läsuren und kleinen Beschädigungen.          30,00

 

# 216. Bizer, Emil. (Frauenkopf). Radierung. In der Platte spiegelverkehrt signiert und datiert "81 B E", auf dem Blatt signiert "E.B." auf dem unteren Blattrand "Carlton 1918", auf der Montage undeutlich bezeichnet. Von alter Hand auf ein Blatt montiert. Blattgröße 12,5 x 20 cm (Hochformat). (31)

* Zum Künstler vergl. "Ein Markgräfler Weltbürger" in: badische-zeitung.de siehe Lokales, Müllheim, 5. August 2011. Emil Bizer (1881 - 1957). Die Radierung zeigt einen markanten Frauenkopf. Beiliegt: Die entsprechende Vorskizze des Künstlers auf kariertem Papier. Signiert und datiert "E.B. 1916". Von alter Hand montiert, auf der Montage bezeichnet "Skizzenbuch 16". Zustand: Radierung und Vorzeichnung sind auf bräunlichem Papier. Beide Blätter sind beschnitten, mit Läsuren und kleinen Beschädigungen.          40,00

 

# 217. Bizer, Emil. (Porträt einer jungen Frau). Bleistift- und Kohlezeichnung auf festem Papier. Nicht signiert und datiert. Arbeit aus den 1920er Jahren. Blattgröße 15 x 18 cm (Hochformat). (31)

* Zum Künstler vergl. "Ein Markgräfler Weltbürger" in: badische-zeitung.de siehe Lokales, Müllheim, 5. August 2011. Emil Bizer (1881 - 1957). Die Zeichnung zeigt die Kopfstudie einer jungen Frau. Beiliegt: Ders. (Schlafende). Bleistift- und Kohlezeichnung, nicht signiert und datiert. Zustand: Beide Zeichnungen sind auf bräunlichem Papier und bis an den Rand beschnitten. An den Rändern mit Läsuren, kleinen Beschädigungen und Knick- und Faltspuren.          30,00

 

# 218. Bizer, Emil. (Blick aus dem Weilertal zum Hochblauen). Skizzenhafte Federzeichnung (etwas aquarelliert) auf Papier. Nicht signiert und datiert, aus den 1920er Jahren. Blattgröße 18 x 10,3 cm (Querformat). (31)

* Zum Künstler vergl. "Ein Markgräfler Weltbürger" in: badische-zeitung.de siehe Lokales, Müllheim, 5. August 2011. Emil Bizer (1881 - 1957). Das Skizzenblatt zeigt den Blick aus dem Weilertal auf den Hochblauen. Beiliegt: Eine weitere skizzenhafte Federzeichnung mit einer Markgräfler Landschaft. Zustand: Beide Federzeichnungen auf bräunlichem Papier. Die Blätter sind beschnitten, am Rand mit Läsuren und kleinen Beschädigungen.          40,00

 

# 219. Bizer, Emil. "Landgut". Farbiger Holzschnitt auf Japanpapier. Bezeichnet und signiert. Aus den 1920er Jahren. Bildgröße 16,5 x 12,8 cm. Blattgröße 27,5 x 17 cm (Hochformat). (31)

* Zum Künstler vergl. "Ein Markgräfler Weltbürger" in: badische-zeitung.de siehe Lokales, Müllheim, 5. August 2011. Emil Bizer (1881 - 1957). Der Holzschnitt zeigt ein Landgut im Markgräfler Land. Expressionistische abendliche Landschaftsdarstellung. Zustand: Holzschnitt auf Japanpapier, am Rand ausgefasert, mit Läsuren und kleinen Beschädigungen.          40,00

 

# 220. Bizer, Emil. (Drei Blatt mit verschiedenen Landschaften). Unterschiedliche graphische Techniken auf Papier. Zum Teil signiert, aber nicht datiert. Aus den 1920er Jahren. Verschiedene Bild- und Blattgrößen (Querformat). (31)

* Zum Künstler vergl. "Ein Markgräfler Weltbürger" in: badische-zeitung.de siehe Lokales, Müllheim, 5. August 2011. Emil Bizer (1881 - 1957). Die drei Blätter zeigen eine kleine Variation des Künstlers von Markgräfler Landschaftsdarstellungen. Zustand: Alle Blätter sind auf bräunlichem Papier, mit leichten Randläsuren (Beschädigungen) und kleinere Fehlstellen.          40,00

 

# 221. Bizer, Emil. (Zwei männliche Porträtköpfe). Federzeichnungen auf Papier. Ein Blatt signiert "E B",.und beide datiert 16. 7. [19]30" verschiedene Blattgrößen 8,5 x 11 cm und 15 x 11,5 cm (Hoch und Querformat). (31)

* Zum Künstler vergl. "Ein Markgräfler Weltbürger" in: badische-zeitung.de siehe Lokales, Müllheim, 5. August 2011. Emil Bizer (1881 - 1957). Die beiden Federzeichnungen zeigen jeweils das skizzenhafte Kopfporträt eines Mannes. Zustand: Beide Blätter sind auf bräunlichem Papier, haben leichte Randläsuren (Beschädigungen) und kleinere Fehlstellen.          40,00

 

# 222. Bizer, Emil. (Drei Blatt mit männlichen Porträtköpfen). Verschiedene Techniken auf Papier. Zum Teil bezeichnet und datiert. Aus den 1910er Jahren. Verschiedene Blattgrößen zum Teil von alter Hand montiert (Hoch und Querformat). (31)

* Zum Künstler vergl. "Ein Markgräfler Weltbürger" in: badische-zeitung.de siehe Lokales, Müllheim, 5. August 2011. Emil Bizer (1881 - 1957). Die drei Blätter zeigen verschiedene skizzenhafte Kopfporträts von Männern. Zustand: Alle Blätter sind auf bräunlichem Papier, mit leichten Randläsuren (Beschädigungen) und kleinere Fehlstellen.          30,00

 

# 223. Bizer, Emil. (Markgräfler Landschaft - Blick auf die Vogesen). Kolorierte Radierung auf Papier. In der Platte monogrammiert "E.B." und signiert "Emil Bizer". Arbeit aus den 1920er Jahren. Blattgröße 16 x 11 cm (Querformat). (31)

* Zum Künstler vergl. "Ein Markgräfler Weltbürger" in: badische-zeitung.de siehe Lokales, Müllheim, 5. August 2011. Emil Bizer (1881 - 1957) erhält seine künstlerische Ausbildung in Baden - Baden und in Karlsruhe. Ab 1912 findet er seine künstlerische Heimat Badenweiler / Markgräflerland. 1949 wird er als Professor an die Staatliche Kunstakademie nach Freiburg berufen. Seine Themen waren vorwiegend die Markgräfler Landschaft und die dort lebenden Menschen. Die Radierung zeigt die weite Markgräfler Landschaft mit Blick auf die Vogesen. Beiliegt: Bleistiftskizze zu einer Markgräfler Landschaft auf einem gefalteten Papierstück. Nicht signiert und datiert. Blattgröße 14 x 9 cm (Querformat). Zustand: Beide Blätter sind knapp bis an den Rand beschnitten. Mit leichten Randläsuren (Beschädigungen) und kleinen Fehlstellen.          40,00

 

# 224. Bizer, Emil. (Zwei Porträtskizzen eines Redners). Federzeichnungen auf Papier. Nicht signiert u. datiert, Arbeit aus den 1920er Jahren. Blattgr. ca. 12,5 x 17 cm (Hochformate). (31)

* Zum Künstler vergl. "Ein Markgräfler Weltbürger" in: badische-zeitung.de siehe Lokales, Müllheim, 5. August 2011. Emil Bizer (1881 - 1957). Die beiden Federzeichnungen zeigen einen Redner am Pult in unterschiedlichen Posen. Beiliegt eine weitere Porträtskizze. Zustand: Alle Blätter sind auf bräunlichem Papier, sie haben leichte Randläsuren (Beschädigungen) und kleinere Fehlstellen.          30,00

 

# 225. Bizer, Emil. (Studienblatt mit sitzendem Frauenakt). Bleistift- / Kohlestiftzeichnung auf Papier. Nicht sig., auf der Vorderseite datiert "1911". Blattgr. 23,5 x 16 cm (Querformat). (31)

* Zum Künstler vergl. "Ein Markgräfler Weltbürger" in: badische-zeitung.de siehe Lokales, Müllheim, 5. August 2011. Emil Bizer (1881 - 1957). Das Skizzenblatt zeigt einen sitzende Frauenakt in klassischer Pose. Beiliegt ein weiblicher Halbakt. Studienblatt, nicht signiert oder datiert. Zustand: Beide Zeichnungen sind auf bräunlichem Papier. Die Blätter haben am Rand kleinere Läsuren und Beschädigungen.          30,00

 

# 226. Bizer, Emil. (Spaziergänger auf einem Waldweg). Zwei Bleistift- / Kohlezeichnung auf Papier. Nicht signiert u. datiert. Aus den 1920er Jahren. Blattgr. 9 x 11,5 cm (Hochformat). (31)

* Zum Künstler vergl. "Ein Markgräfler Weltbürger" in: badische-zeitung.de siehe Lokales, Müllheim, 5. August 2011. Emil Bizer (1881 - 1957). Beide skizzenhaften Zeichnungen zeigen Spaziergänger auf einem Waldweg.  Zustand: Beide Zeichnungen sind auf bräunlichem Papier, bis an den Rand beschnitten, mit Läsuren und kleinen Beschädigungen.          30,00

 

# 227. Bizer, Emil. (Studienblatt mit Frauenköpfen, verso mit kleiner Aktstudie). Bleistift- / Kohlestiftzeichnung auf Papier. Nicht signiert auf der Vorderseite datiert "1910". Blattgröße 18,3 x 24 cm (Hochformat). (31)

* Zum Künstler vergl. "Ein Markgräfler Weltbürger" in: badische-zeitung.de siehe Lokales, Müllheim, 5. August 2011. Emil Bizer (1881 - 1957) erhält seine künstlerische Ausbildung in Baden - Baden und in Karlsruhe. Ab 1912 findet er seine künstlerische Heimat Badenweiler / Markgräflerland. 1949 wird er als Professor an die Staatliche Kunstakademie nach Freiburg berufen. Seine Themen waren vorwiegend die Markgräfler Landschaft und die dort lebenden Menschen. Das Skizzenblatt zeigt mehrere Kopfporträts von verschiedenen Frauen mit Hut, rückseitig eine Frauenakt. Zustand: Zeichnungen auf bräunlichem Papier. Das Blatt ist beschnitten, am Rand mit Läsuren und kleinen Beschädigungen.          30,00

 

# 228. Bizer, Emil. (Landschaft mit Wegweiser nach Sulzburg). Skizzenhaft aquarellierte Federzeichnung auf Papier montiert. Nicht signiert und datiert, aus den 1920er Jahren. Bildgröße 13 x 7,3 cm (Querformat). (31)

* Zum Künstler vergl. "Ein Markgräfler Weltbürger" in: badische-zeitung.de siehe Lokales, Müllheim, 5. August 2011. Emil Bizer (1881 - 1957) erhält seine künstlerische Ausbildung in Baden - Baden und in Karlsruhe. Ab 1912 findet er seine künstlerische Heimat Badenweiler / Markgräflerland. 1949 wird er als Professor an die Staatliche Kunstakademie nach Freiburg berufen. Seine Themen waren vorwiegend die Markgräfler Landschaft und die dort lebenden Menschen. Die aquarellierte Federzeichnung zeigt eine expressionistische Landschaft mit einem Wegweiser auf dem noch schemenhaft die Bezeichnung Sulzburg zu erkennen ist. Zustand: Zeichnung auf bräunlichem Papier. Das Blatt ist beschnitten und auf ein weiteres Blatt montiert, am Rand mit Läsuren und kleinen Beschädigungen.          30,00

 

# 229. Kiel, Achim Frederic. "St. Aegidien" zu Braunschweig. Vierfarbige Lithographie auf Büttenpapier. Nummeriert, betitelt, signiert und datiert, aus dem Jahre 1995. Blattgröße 76 x 56 cm (Querformat). (56)

* Graphik von Achim Kiel aus dem Mappenwerk "Türme", von dem Peter Lufft (1911 - 1997) gesagt hat "Achim Kiel hat die wertvollste Architektur dieser Stadt [Braunschweig] umgesetzt in ein grandioses, den dargestellten Bauwerken ebenbürtiges Kunstwerk. Die verblüffende Unmittelbarkeit des Anblicks dieser stummen Stein / Werke führt zu der Erkenntnis, die oft nur gedankenlos geäußert wird: der Stein spricht." Das Blatt zeigt den "Blick auf den Chor, und das Querhaus aus 30 m Höhe von Nordosten." Zustand: Mit minimalen Lagerspuren und geringen Fingerfleckchen. Dekoratives Blatt.          450,00

 

# 230. Kiel, Achim Frederic. "St. Andreas" zu Braunschweig. Dreifarbige Lithographie auf Büttenpapier. Nummeriert, betitelt, signiert und datiert, aus dem Jahre 1995. Blattgröße 56 x 76 cm (Hochformat). (56)

* Graphik von Achim Kiel aus dem Mappenwerk "Türme", von dem Peter Lufft (1911 - 1997) gesagt hat "Achim Kiel hat die wertvollste Architektur dieser Stadt [Braunschweig] umgesetzt in ein grandioses, den dargestellten Bauwerken ebenbürtiges Kunstwerk. Die verblüffende Unmittelbarkeit des Anblicks dieser stummen Stein / Werke führt zu der Erkenntnis, die oft nur gedankenlos geäußert wird: der Stein spricht." Das Blatt zeigt die "Turmgeschosse des Glockenhauses aus 50 m Höhe." Zustand: Mit minimalen Lagerspuren und geringen Fingerfleckchen. Eindrucksvolles Blatt.          450,00

 

# 231. Kiel, Achim Frederic. "Burg Dankwarderode" zu Braunschweig. Zweifarbige Lithographie auf Büttenpapier. Nummeriert, betitelt, signiert und datiert, aus dem Jahre 1998. Blattgröße 56 x 76 cm (Hochformat). (56)

* Graphik von Achim Kiel in Anlehnung an sein Mappenwerk "Türme" von dem Peter Lufft (1911 - 1997) gesagt hat "Achim Kiel hat die wertvollste Architektur dieser Stadt [Braunschweig] umgesetzt in ein grandioses, den dargestellten Bauwerken ebenbürtiges Kunstwerk. Die verblüffende Unmittelbarkeit des Anblicks dieser stummen Stein / Werke führt zu der Erkenntnis, die oft nur gedankenlos geäußert wird: der Stein spricht." Das Blatt zeigt den Blick auf das Dach der Burg Dankwarderode mit seinen kleinen Türmchen. Zustand: Mit minimalen Lagerspuren und geringen Fingerfleckchen. Dekoratives Blatt.          450,00

 

# 232. Kiel, Achim Frederic. "Dom St. Blasii" zu Braunschweig. Dreifarbige Lithographie auf Büttenpapier. Nummeriert, betitelt, signiert und datiert, aus dem Jahre 1994. Blattgröße 56 x 76 cm (Hochformat). (56)

* Graphik von Achim Kiel aus dem Mappenwerk "Türme", von dem Peter Lufft (1911 - 1997) gesagt hat "Achim Kiel hat die wertvollste Architektur dieser Stadt [Braunschweig] umgesetzt in ein grandioses, den dargestellten Bauwerken ebenbürtiges Kunstwerk. Die verblüffende Unmittelbarkeit des Anblicks dieser stummen Stein / Werke führt zu der Erkenntnis, die oft nur gedankenlos geäußert wird: der Stein spricht." Das Blatt zeigt den "Blick von Osten auf den Chorgiebel, das Turmpaar und das Glockenhaus aus 40 m Höhe." Zustand: Mit minimalen Lagerspuren und geringen Fingerfleckchen. Schönes und dekoratives Blatt.          450,00

 

# 233. Kiel, Achim Frederic. "St. Katharinen" zu Braunschweig. Zweifarbige Lithographie auf Büttenpapier. Nummeriert, betitelt, signiert und datiert, aus dem Jahre 1995. Blattgröße 76 x 56 cm (Querformat). (56)

* Graphik von Achim Kiel aus dem Mappenwerk "Türme", von dem Peter Lufft (1911 - 1997) gesagt hat "Achim Kiel hat die wertvollste Architektur dieser Stadt [Braunschweig] umgesetzt in ein grandioses, den dargestellten Bauwerken ebenbürtiges Kunstwerk. Die verblüffende Unmittelbarkeit des Anblicks dieser stummen Stein / Werke führt zu der Erkenntnis, die oft nur gedankenlos geäußert wird: der Stein spricht." Das Blatt zeigt "das zweite Geschoss der Turmfassade aus 15 m Höhe aus Nordwesten." Zustand: Mit minimalen Lagerspuren und geringen Fingerfleckchen. Eindrucksvolles Blatt.          450,00

 

# 234. Kiel, Achim Frederic. "Kaiserdom - St. Peter und Paul" zu Königslutter. Dreifarbige Lithographie auf Büttenpapier. Nummeriert, betitelt, signiert und datiert, aus dem Jahre 1997. Blattgröße 56 x 76 cm (Hochformat). (56)

* Graphik von Achim Kiel in Anlehnung an sein Mappenwerk "Türme" von dem Peter Lufft (1911 - 1997) gesagt hat "Achim Kiel hat die wertvollste Architektur dieser Stadt [Braunschweig] umgesetzt in ein grandioses, den dargestellten Bauwerken ebenbürtiges Kunstwerk. Die verblüffende Unmittelbarkeit des Anblicks dieser stummen Stein / Werke führt zu der Erkenntnis, die oft nur gedankenlos geäußert wird: der Stein spricht." Das Blatt zeigt den Blick auf den Kaiserdom in Königslutter. Zustand: Mit minimalen Lagerspuren und geringen Fingerfleckchen. Eindrucksvolles und schönes Blatt.          450,00

 

# 235. Kiel, Achim Frederic. "St. Martini" zu Braunschweig. Vierfarbige Lithographie auf Büttenpapier. Nummeriert, betitelt, signiert und datiert, aus dem Jahre 1995. Blattgröße 56 x 76 cm (Hochformat). (56)

* Graphik von Achim Kiel aus dem Mappenwerk "Türme", von dem Peter Lufft (1911 - 1997) gesagt hat "Achim Kiel hat die wertvollste Architektur dieser Stadt [Braunschweig] umgesetzt in ein grandioses, den dargestellten Bauwerken ebenbürtiges Kunstwerk. Die verblüffende Unmittelbarkeit des Anblicks dieser stummen Stein / Werke führt zu der Erkenntnis, die oft nur gedankenlos geäußert wird: der Stein spricht." Das Blatt zeigt das "Romanische Turmpaar und Glockenhaus aus 20 m Höhe von Nordosten." Zustand: Mit minimalen Lagerspuren und geringen Fingerfleckchen. Dekoratives Blatt.          450,00

 

# 236. Manessier, Alfred. (Hiver en Holland). Farblithographie auf Papier. Unten rechts signiert "Manessier". Bildgröße 21,2 x 21,1. Rahmengröße 37,5 x 44 cm. (53)

* Zum Künstler vergl. Werner Schmalenbach (Hrsg.), Alfred Manessier, Kestner - Gesellschaft, Hannover 1958. Der Franzose Alfred Manessier (1911 - 1993) arbeitete zuerst im Stile des Kubismus und ließ dabei auch surrealistische Einflüsse zu. Später wandte er sich der Glasmalerei zu und galt als einer der Meister der Abstraktion in Frankreich. Das vorliegende Blatt zeigt eine abstrakte Komposition mit dunklen Formen vor blauem Hintergrund. Links unten ein gelbes Dreieck und rechts oben ein gelber Kreis. Zustand: Das Blatt ist gebräunt, lichtrandig und gering fleckig. Verso mit Klebe- und Montageresten. Der Rahmen ist berieben, bestoßen und hat Schab- und Kratzspuren. Eindrucksvolles und dekoratives Blatt.          50,00

 

# 237. Notgeld. Privatsammlung mit über 1400 Notgeld-, Reutergeld- und Gutscheinen. Alphabetisch geordnet in 7 Kombibindern. Folio. (56)

* Die Scheine stammen aus 220 Ausgabe - Orten, viele davon im Osten des ehemaligen Deutschen Reiches (darunter Ostpreußen, Pommern und Schlesien). Die Sammlung ist nach graphischen Gesichtspunkten aufgebaut und folgt daher nicht topographischen, sondern ausschließlich ästhetischen Kriterien, wie zum Beispiel der Originalität des graphischen Entwurfes, der künstlerischen Ausführung der Illustrationen und der Typographie, insbesondere der Qualität der drucktechnischen Ausführung. Mit Beispielen u. a. aus: Altenburg, Altona, Annaburg, Ansbach, Arendsee, Arnstadt, Artern, Bad Kleinen, Bad Sachsa, Bad Schmiedeberg, Barntrup, Berlin, Bernburg, Bielefeld (Leinen- Schein), Bitterfeld, Boitzenburg, Boltenhagen, Bolkenhain, Braunschweig, Brestedt, Broag, Brocken, Bruel, Camburg, Carlow, Crivitz, Celle, Cosel, Daber, Dalhausen, Dargun, Dassow, Delitzsch, Dessau, Detmold, Diepholz, Döberlin, Dömitz, Dornburg, Eggenfelden, Eilenburg, Eisenach, Ellrich, Eppelborn-Dirmingen, Eschershausen, Flensburg, Freyburg/Unstrut, Friedland, Friedrichsbrunn, Friedrichstadt, Friesack, Fürstenberg, Fürstenwalde, Gadebusch, Gatersleben, Geldern, Glauchau, Glücksburg, Goldberg, Gollnow, Gotha, Grabow, Gramby, Gransee, Greifenberg/Schlesien, Greifenberg/Pommern, Grevesmühlen, Grünberg, Guhrau, Güstrow, Hagenow, Hamburger Hallig, Hamburg/Sportwoche, Hamburg/Zoo, Hamelburg, Hameln, Harburg, Hausberge, Heiligendamm, Heiligenhafen, Herne, Hohndorf, Holsteinische Schweiz (Plön, Eutin, Malente-Gremsmühlen, Lütjenburg, Scharbeutz), Horn, Ilmenau, Jena, Jessnitz, Jüterbog, Kahla, Kiel, Kirchhain, Kitzingen, Königsberg, Kreuzburg, Laage, Langeness-Nordmarsch, Landsberg, Langenaltheim, Leer, Lenzen, Lichtenhorst, Lilienthal, Lübz, Lütjenburg (mit Kuvert), Lübtheen, Mainz, Malchin, Malchow, Marienburg, Marktschorngast, Marne, Menteroda, Meiningen, Merseburg, Mirow, Münster, Mücheln, Naumburg, Neubrandenburg, Neubukow, Neuhaus, Neukalen, Neukloster, Neustadt a. R., Neustadt/Holstein, Neustadt a.d. Orla, Neustettin, Neustrelitz, Nienhagen, Nöschenrode, Nordhausen/Harz, Nortorf, Oberammergau, Osnabrück, Paulinzella, Penzlin, Philippsthal, Plathe, Plau, Pößneck, Preetz, Pretzsch, Quedlinburg, Querfurt, Rathenow, Recklinghausen, Rehna, Ribnitz, Rinteln, Roda, Rostock, Rothenburg o.d.T., Rudolstadt, Saalfeld, Saarburg, Salzwedel, Schaala, Schalkau, Scheibenberg, Schierke/Harz, Schmölln, Schoenberg, Schöppenstedt, Schwaan, Schwalm, Schwanebeck, Schwarzburg, Sellin, Sonderburg, Solnhofen, Sonneberg, Speicher (Eiffel-Verein), Stadtilm, Stammbach, St. Andreasberg/Harz, Stargard, Stassfurt, Stavenhagen, Steinfeld, Stellingen- Langenfelde, Sternberg, Stöckheim, Stolp, Stolzenau, Strelitz, Stroebeck (Schach), Stützerbach, Sülze, Suhl (mit Kuvert), Swinemünde, Teterow, Tessin, Thale, Torgau, Toswtedt, Twistringen, Uslar, Vechta, Verden a.d. Aller, Vlotho, Wära, Waren, Wartburg, Wasungen, Wasserburg/Inn, Weimar, Wernigerode, Wesenburg, Wettin, Wildeshausen, Wismar, Wittenberg, Wittenberge, Woldeck, Worpswede, Wustrow, Zargentin, Zerbst, Zeulenroda, Ziegenbrück, Zons. Zustand: Hochqualitätvolle Sammlung im sehr guten Erhaltungszustand, nahezu alle Sätze sind vollständig, einige Sätze sind doppelt vorhanden. Sammlung in Ordnern mit stabiler vierfacher Ringbindung, Blattwendern und beidseitigen Einsteckblättern aus klarem (weichmacherfreien) Kunststoff, sowie Zwischenblättern aus grauem Karton zwischen den einzelnen Sätzen. Museale Privatsammlung in sehr guter Erhaltung, die vom interessierten Sammler besichtigt werden sollte.          1.000,00

 

# 238. Schlotter, Eberhard. "Daniel in der Löwengrube - im Winter". Ein Bericht über den Winterurlaub 1964 / 65 in Ellmau am Wilden Kaiser ... Darmstadt. Roether, 1965. Folio. Mit 15 signierten Originalradierungen, alle nummeriert und signiert. Originale Halbleinwandmappe. (31)

* Nr. 14 von 35 gedruckten Exemplaren. Zum Künstler vergl. die Webseite der Eberhard Schlotter Stiftung - Eberhard Schlotter (1921 - 2014) war deutscher Maler und Graphiker. Zustand: Die Mappe ist angestaubt, etwas berieben und an Ecken und Kanten bestoßen. Seltene und gesuchte Ausgabe.           150,00

 

# 239. Schlotter, Eberhard. Don Quijote - Sämtliche Radierungen. Sonderdruck (Schwarz). Auflage 10 Ejemplares. Ohne Ort und Jahr. 4°. Mit 160 Graphiken, alle signiert "Eberhard Schlotter e / a". Grauer Klappschuber mit geprägtem Titel auf dem Vorderdeckel. (17)

* Zum Künstler vergl. die Webseite der Eberhard Schlotter Stiftung - Eberhard Schlotter (1921 - 2014) war deutscher Maler und Graphiker. Eines von 10 Exemplaren mit den schwarzweiß Graphiken. Vorabdruck der 160 Druckgraphiken für die 1980 / 81 erschiene Künstlerausgabe des Don Quijote. Der Künstler hatte vier Jahre benötigt, um sein Mammutprojekt zu vollenden. Das von Miguel Cervantes geschaffene spanische Nationalepos sollte aus der "Hülle der Karikatur" befreit werden, um dem Protagonisten die notwendige Geltung und Anerkennung zu verschaffen. Zustand: Der graue Klappschuber ist berieben, bestoßen und fleckig. Die Graphiken haben teilweise leichte Knickspuren und sind gering fingerfleckig, mit einigen Läsuren. Das Deckblatt mit dem Innentitel scheint zu fehlen (?), wir haben jedoch kein Vergleichsexemplar zu Rate ziehen können. Rares Einzelstück, das vom interessierten Sammler besichtigt werden sollte.          4.500,00

 

# 240. Schlotter, Eberhard. "Et in Arcadia Ego". Tagebuchblätter eines Ehrengastes ... Darmstadt, Liebig, 1992. Quer - Folio. Mit einer beiliegenden signierten Originalradierung. Original grauer Leinenband mit farbig montierter Illustration. (31)

* Eine signierte Originalgraphik liegt bei. Zum Künstler vergl. die Webseite der Eberhard Schlotter Stiftung - Eberhard Schlotter (1921 - 2014) war deutscher Maler und Graphiker. Schlotter war 1991 Ehrengast in der Villa Massimo in Rom gewesen. Zustand: Der Einband ist angestaubt, etwas berieben und an Ecken und Kanten bestoßen, am oberen Rand lichtrandig. Gesuchte Ausgabe.           60,00

 

# 241. Schlotter. Schmidt, Arno. Orpheus. Frankfurt am Main, Berlin, Wien, Propyläen, 1974. Folio. Mit 27 signierten Originalradierungen von Eberhard Schlotter, alle signiert und bezeichnet "e. a". Originaler grauer Halbleinenband mit Rückenschildchen und Schuber. (31)

* Exemplar aus der Serie A mit der Nummer e. A. Zum Künstler vergl. die Webseite der Eberhard Schlotter Stiftung - Eberhard Schlotter (1921 - 2014) war deutscher Maler und Graphiker. Typographie und Ausstattung von Hans Peter Willberg, der Einband stammt von Helmuth Halbach aus Königsstein im Taunus. Zustand: Der Einband und Schuber sind angestaubt und gering fingerfleckig. Insgesamt minimal berieben und an Ecken und Kanten bestoßen. Seltene und gesuchte Ausgabe.           450,00

 

 

# 242. Schmidt - Rottluff, Karl. (Kopf eines Mannes). Holzschnitt auf Papier. Unten rechts signiert. Blattgröße 20 x 28 cm. Rahmengröße 38 x 48 cm. (Hochformat) (53)

* Vergl. dazu Schapire H 277 und Söhn HDO 310 - 20. Der deutsche Maler und Graphiker Karl Schmidt - Rottluff (1884 - 1976) ist einer der wichtigsten Vertreter des deutschen Expressionismus. Das vorliegende Blatt zeigt den Kopf eines Mannes aus der Mappe "Arno Holz zum 60. Geburtstag" von 1923, die in Berlin bei Fritz Gurlitt erschienen ist. Zustand: Das Blatt ist gebräunt, lichtrandig und hat verso Montage- und Klebespuren. Der Rahmen ist bestoßen, mit Schab- und Kratzspuren. Eindrucksvolle Darstellung, die vom interessierten Sammler besichtigt werden sollte.          450,00

 

# 243. Schwarzmaier, Hanns. Sammlung von 5 Landschaftsbildern. Verschiedene künstlerische Techniken auf Papier. Teilweise Signiert. Alle aus der Produktion aus der 2. Hälfte des 20. Jhrdts. Unterschiedliche Größen und Formate, teilweise gerahmt. (12)

* Hanns Schwarzmaier (1914 - 2011) machte 1928 eine Ausbildung als Dekorationsmaler in München und studierte von 1946 - 49 an der Akademie der Bildenden Künste in München bei Prof. Carl Kasper. Von 1950 - 1974 arbeitete er als Filmemacher, malte Bilder und hatte zahlreiche Ausstellungen. Die Blätter zeigen Landschaften und Szenerien in hellen und leuchtenden Farben, die eine dem Künstler innewohnende Lebensfreude und Unbeschwertheit vermitteln. Zustand: Alle Blätter sind etwas lichtrandig, mit kleinen Unregelmäßigkeiten, bzw. minimalen Fehlstellen in der Malerei. Verso mit Montage- und Klebespuren. Schöne und dekorative Arbeiten.          50,00

 

# 244. Weirotter, Franz Edmund. (Landschaftsdarstellung). Radierung auf Papier. In der Platte unten links bezeichnet "F.E. Weirotter del et Sculp". In der rechten oberen Bildecke eine "2". Aus der Produktion der 2. Hälfte des 18. Jhrdts. Bildgröße (Plattenrand) 19,7 x 13,8 cm. Rahmengröße 39 x 33 cm. (Querformat). (12)

* Zum Künstler Franz Edmund Weirotter (1730 - 1771) vergl. ADB Bd. 41, Seite 520f und Thilo Winterberg, Franz Edmund Weirotter (1733 - 1771). Der Landschaftsradierer. Das Graphische Werk, Heidelberg 1998. Er studierte von 1751 - 55 an der Wiener Kunstakademie und avancierte zum Auftragskünstler. Ein Romaufenthalt ermöglichte den Kontakt zu J. J. Winckelmann und A. R. Mengs, die Freundschaft zu Jacob M. Schmutzer ermöglichte die Berufung an neue Kupferstecherakademie in Wien. Die Graphik zeigt eine naturalistische Landschaftsdarstellung mit zwei Passanten auf einem Weg. Zustand: Das Blatt ist leicht gebräunt, fleckig und etwas gewellt. Rückseitig mit Klebe- und Montagespuren. Der schlichte Rahmen ist berieben und bestoßen. Schöne Landschaftsdarstellung.          30,00

 

# 245. Werbemarken. Umfangreiche Privatsammlung mit über 2600 Aufklebern und Briefsiegeln. Geordnet in 3 Kombibindern. Folio. (56)

* Die Werbemarken sind nach Motivgruppen geordnet und stammen aus allen Bereichen des täglichen Lebens. Die Sammlung stellt die graphischen Gesichtspunkte in den Vordergrund, wobei die ästhetischen Kriterien und die Originalität des graphischen Entwurfes vorrangig gewesen sind. Auch die Qualität der drucktechnischen Ausführung ist ein wesentliches Auswahlkriterium gewesen. Zustand: Qualitätvolle Sammlung im guten Erhaltungszustand, einige Marken u. Belege liegen doppelt vor. Sammlung in Ordnern mit stabiler vierfacher Ringbindung u. beidseitigen Einsteckblättern aus klarem (weichmacherfreien) Kunststoff. Schöne Sammlung in guter Erhaltung, die vom Sammler besichtigt werden sollte.          750,00

 

Inhaltsverzeichnis

Zurück