Französische Schachbücher

 

 

1038 - Aben - Ezra, (Abraham) und Aben - Yé'hia. Délices royales ou le jeu des échecs. Son histoire, ses règles et sa valeur morale ... Traduction de l'hébreu par Léon Hollaenderski. 2 Teile (französischer und hebräischer Text) in einem Band. Paris, Créhange, 1864. 8°. Mit 2 wiederholten Diagrammen auf den Titeln. 3 Bll. (inkl. Titel), 68 Seiten französischer Text und 36 Seiten hebräischer Text, 2 Bll. (Vortitel und Titel). Neuer brauner Halbleinenband. (81)
* Van der Linde I, 163; Linde - N. 342, Kieler Schachkat. 960. Interessante zweisprachige Ausgabe des Schachgedichtes, das im 12. Jahrhundert die hebräische Schachliteratur eröffnet. Verfasser waren zwei berühmte Rabbi der Zeit. Zustand: Originaler Umschlag eingebunden. Innen gebräunt und wenig fleckig.           90,00

 

1039 - Aben - Ezra, (Abraham) und Aben - Yé'hia. Délices royales ou le jeu des échecs. Son histoire, ses règles et sa valeur morale ... Traduction de l'hébreu par Léon Hollaenderski. 2 Teile (französischer und hebräischer Text) in einem Band. Paris, Créhange, 1864. 8°. Mit 1 Diagramm auf Titel. 3 Bll. (inkl. Titel), 68 Seiten französischer Text (36 Seiten hebräischer Text, 2 Bll. Vortitel und Titel fehlen). Neuer Halblederband mit Rückentitel. (81)
* Van der Linde I, 163; Linde - N. 342, Kieler Schachkat. 960. Französischer Teil des Schachgedichtes, das im 12. Jahrhundert die hebräische Schachliteratur eröffnet. Verfasser waren zwei berühmte Rabbi der Zeit. Originaler Umschlag eingebunden. Zustand: Exlibris auf Innendeckel. Stempel auf Vorderumschlag und Vortitel. Innen gebräunt und etwas fleckig. Einband etwas bestoßen. Rücken verblichen. Beiliegt: Ein Blatt mit einer kurzen handschriftlichen Notiz von L. Hollaenderski an Dr. Kolisch „A Monsieur le Dr. Kolisch marque de sympathie … naissance“, einem privaten Stempel von Henry Cohen aus Galveston, Texas und seiner kurzen handschriftlichen Notiz: „To Edward Lasker on his visit to Galveston 17.10.1925 Henry Cohen“. Das Blatt ist gebräunt und hat größere Randausrisse.    
     80,00

 

1040 - Arétin, Pierre. Sept petites nouvelles concernant le jeu et les joueurs. Traduites en francais pour la première fois et précédées d'une étude sur l'auteur et sur divers conteurs italiens par Philomneste junior [d.i. Pierre - Gustave Brunet]. Paris, Jules Gay, 1861. 8°. Mit 1 Frontispiz. 94 Seiten, 1 Bl. Aufgeschnittene Broschur. (81)
* Exemplar Nr. 197 von 333. Der vielseitige italienische Dichter, Schriftsteller u. Satiriker der Renaissance P. Aretino (1492 - 1556) schrieb u. a. Erbauungsbücher, Gedichte, Thaeterstücke u. Satiren. Zustand: Innen gebräunt. Umschlag stark angestaubt.    
     40,00

 

1041 - Basterot, [Barthélemy] Comte de. Traité élémentaire du jeu des échecs exposé d'après une méthode nouvelle pour en faciliter l'étude précède de mélanges historiques anecdotiques et littéraires ... Paris, Allouard et Kaeppelin, (1853). 8°. Mit 1 Frontispiz, einigen Textabbildungen und vielen Diagrammen. 372 S. Halbleinenband. (63)
* Linde - N. 811; van der Linde II, 20f.
Chicco / Porreca S. 170. Seltene erste Ausgabe. Sie enthält zu Beginn ein Kapitel mit Beiträgen zur Geschichte und Literatur. Danach werden die Regeln des Schachs vorgestellt. Es folgen Kapitel über Eröffnungen, Endspiele und Probleme. Enthalten sind auch viele Partien. Zustand: Innen etwas gebräunt und fleckig, teilweise stärker. Einband etwas bestoßen.          40,00

 

1042 - Basterot, (Barthélemy) de. Traité élémentaire du jeu des échecs avec cent parties des joueurs les plus célébres précédé de mélanges historiques anecdotiques et littéraires. 2. édition. Paris, Allouard, 1863. 8°. Mit 1 Frontispiz, einigen Textabbildungen und vielen Diagrammen. 507 Seiten. Halbleinenband mit Rückenschildchen. (44)
* Linde - N. 812; van der Linde II, 20 f.; Kieler Schachkat. 2356. Die Ausgabe enthält zu Beginn ein Kapitel mit Beiträgen zur Geschichte und Literatur. Danach werden die Regeln des Schachs vorgestellt. Es folgen Kapitel über Eröffnungen, Endspiele und Probleme. Enthalten sind auch viele Partien. Zustand: Stempel auf Vorsatz und Vortitel. Innen gebräunt, teilweise stärker und vereinzelt fleckig. Wenige Seiten unten kürzer beschnitten. Einband bestoßen und teilweise verblichen.
          30,00

 

1043 - Becq de Fouquières, Louis. Les jeux des anciens. Leur description, leur origine, leurs rapports avec la religion, l’histoire, les arts et les moeurs. Paris, Reinwald, 1869. 8°. Mit vielen Textholzschnitten nach Léon de Maire. VIII, 460 Seiten. Aufgeschnittene Broschur. (81)
* Loius Becq de Fouquières (1831 – 1887) war französischer Literat und ein Historiker über alte Brettspiele. Ein kleiner Beitrag über das Schachspiel ist auf den Seiten 416 – 418. Die Ausgabe enthält viele kurze Darstellungen zu verschiedenen Spiele aus früheren Zeiten. Zustand: Innen wenig gebräunt und vereinzelt fleckig. Umschlag angestaubt.          40,00

 

1044 - Berchtold, Jacques. Echiquiers d'encre. Le jeu d'échecs et les lettres (XIXe - XXe s.) Prologue de G. Steiner. Genf, Droz, 1998. 8°. Mit 8 Abbildungstafeln. 598 Seiten, 4 Bll. Orig. geheftet. (Umschlag etwas verblichen und mit geringen Gebrauchsspuren) (59)          30,00

 

1045 - Binet, Alfred. Psychologie des grands calculateurs et joueurs d'échecs. Paris, Hachette, 1894. 8°. Mit wenigen Abbildungen. VIII, 364, 8 Seiten Anz. Aufgeschnittene Broschur. (81)
* Linde - N. 3407; Bibliotheca Walleriana 19406.
Der französische Psychologe Alfred Binet (1857 - 1911) war der Begründer der Psychometrie und Mitentwickler des "Binet - Simon - Test" zur Messung der geistigen Fähigkeiten eines Kindes. Er arbeitete als Direktor des Instituts für Psychologie und Physiologie an der Sorbonne in Paris. In der vorliegenden Ausgabe beschäftigte Binet sich mit Gedächtnisprozessen. Seine Erkenntnisse erlangte er u. a. durch Erhebungen bei Schachspielern, was ihn zu einem der Gründerväter der Schachpsychologie machte. Zustand: Etikett auf Innenumschlag. Innen gebräunt und mit wenigen Anstreichungen. Umschlag angestaubt. Rücken bestoßen. Seltene Ausgabe.          80,00

 

1046 - Delaire, Henri. Traité - Manuel des échecs. Théorie et Pratique simplifiées. Propres à L'Enseignement préparatoire. Paris, La Stratégie, 1911. 8°. Mit 500 Diagrammen. 1 Bl., 210 S. Orig. Leinenband mit goldgeprägtem Titeldruck u. Schachbrettillustration auf Vorderdeckel. (59)
* Linde - N. 1271. Das Lehrbuch enthält einführende Beiträge zum Schachspiel, Eröffnungen, Endspiele, Partien und Probleme. Zustand: Name auf Vorsatz, erstem Blatt und hinterem Innendeckel. Kleberest auf Vorsätzen. Innen etwas gebräunt. Einband etwas angestaubt und bestoßen.
          30,00

 

1047 - Duchamp, Marcel. abécédaire. Réalisé sous la direction de Jean Clair. Paris, Musée Nationale d’Art Moderne, ca. 1977. 4°. Mit vielen Textabb. 208 Seiten. Original geheftet. (59)
* Band 3 einer aus 4 Bänden bestehenden Serie, die Marcel Duchamp gewidmet ist. Zustand: Innen wenig gebräunt, untere Ecke teilweise gestaucht. Einband verblichen und mit geringen Gebrauchsspuren.    
     30,00

 

1048 - Dupuy - Mazuel, H. Le joueur d‘échecs. Roman. Paris, Albin Michel, (1927). 8°. 315 Seiten, 1 Bl. Orig. blauer Leinenband. (44)
* Linde - N. 4363. Zustand: Innen stärker gebräunt, vereinzelt fleckig und wenige Seiten etwas kürzer beschnitten. Einband fleckig, etwas angestaubt. Rücken verblichen.    
     30,00

 

1049 - (Hocquart, Louis - F. - J.) Elémens théoriques et pratiques du jeu des échets, avec des réflexions morales, politiques, historiques et militaires, relatives à ce jeu. Paris, Veuve Hocquart, 1810. 8°. Mit 1 Porträt Philidors, 1 Kupfertafel mit Schachfiguren und wenigen Textabbildungen. XXIV, 266 Seiten. 1 Bl. Errata. Brauner Lederband mit Rückenschildchen und reicher Goldverzierung auf Rücken. (81)
* Barbier II, 58; Linde - N. 620; Kieler Schachkat. 2702. Vom Autor paraphiertes Exemplar. Louis F. - J. Hocquart (geb. 1753 in Mons) war Drogist in Brüssel. Die Ausgabe enthält neben den allgemeinen Erläuterungen zum Schach, Darstellungen zu Eröffnungen, Angriff und Verteidigung, Endspiele auch kurze Kapitel zur Historie, Anekdoten, allgemeine Regeln und Übungen. Eingestreut in die Ausführungen sind Gedanken aus unterschiedlichen Bereichen, wie z. B. Politik, Moral, Militär. Zustand: Buchblock mit Papierstreifen gefestigt. Vorsätze mit Leimschatten und privaten Stempeln. Innen gebräunt u. gering fleckig, teilweise stärker. Einband bestoßen, etwas beschabt u. mit kleinen Defekten.
Seltene Ausgabe.          120,00

 

1050 - Jouer dans l'Antiquité. Musée Archéologie Méditerranéenne … 22 novembre 1991 – 16 février 1992. Ausstellungskatalog. Musées de Marseille – Réunion des Musées Nationaux, ca. 1992. 4°. Mit vielen, teils farbigen Textabbildungen. 205 Seiten. Orig. geheftet. (31)
* Zustand: Innen leicht gebräunt.
Beiliegt: Durán, Subastas de Arte - Subasta Extraordinaria de Ajedrez No. 394, 4. Junio 2004, Madrid. 8°. Mit vielen, meist farbigen Textabb. 166 Seiten, 5 Bll. Orig. geheftet. Ohne Ergebnisliste. / Schachmaty is sobranija gosudarstwennojo Ermitasha. Katalog Wystawki ... St. Petersburg 1994. 4°. Mit Textabb. 65 S., 3 Bll. Orig. geheftet. Umschlag mit Gebrauchsspuren.          30,00

 

1051 - La Bourdonnais, L. C. (Louis Charles Mahé de) Nouveau traité du jeu des Echecs ... Deux livres. (In einem Band) Paris, Café de la Régence, 1833. 8°. Mit vielen Diagrammen. 2 Bll. Titel, IV, 2 Bll. Explication, 167; 2 Bll., Titel, 204 Seiten (1 Bl. weiß fehlt). Brauner Halblederband mit Rückenvergoldung. (81)
* Van der Linde I, 10; Kieler Schachkat. 2775. Der Verfasser (1797 - 1840) war französischer Schachmeister und stärkster Spieler des frühen 19. Jahrhunderts. Er besiegte 1821 Deschapelles, dessen Schüler er war. 1834 gewann er gegen Alexander McDonnell. Sein Schachlehrbuch war auf die Bedürfnisse von Amateuren zugeschnitten. Die Diagramme sind in großem Format auf jeweils eine Seite gedruckt. Zustand: Buchblock gelockert. Innen etwas gebräunt und fleckig, teilweise stärker und mit wenigen handschriftlichen Notizen. Mit weißen Seiten durchschossenes Exemplar, auf denen der Vorbesitzer Diagramme und kurze Anmerkungen notiert hat. Einband etwas bestoßen. Gesuchte Ausgabe.          90,00

 

1052 - Laun. Petit traité du jeu d’échecs. Paris, Watilliaux, (1885). 8°. Mit 1 Diagramm. 31 Seiten. Aufgeschnittene Broschur. (33)
* Linde – N. 1028. Zustand: Etikett auf Innenumschlag. Innen stark gebräunt. Wenige Seiten mit Defekten. Umschlag etwas angestaubt und verblichen.  
Beiliegt: Chéron, André. Les échecs artistiques. Un traité sur le problème et l'étude. Lausanne, Payot, 1950. 8°. Mit 140 Diagrammen. 170 Seiten, 2 Bll. Anzeigen. Neuer blauer Kunststoffband. Linde - N. 2761. Orig. Umschlag eingebunden. Zustand: Privater Stempel auf Seite 5. Innen stark gebräunt. / Canosa Más, J. M. und H. Silva Nazzari. (Hrsg.) Mecking. Futuro del ajedrez. Montevideo, R.O.U., 1967. 8°. Mit Diagrammen. 30 S. Orig. geheftet. Privater Stempel von Laszló Polgár auf Titel. Innen gebräunt. Umschlag verblichen.          30,00

 

1053 - Laun. (d.i. Julien Delauney) Règle des Jeux de Rams, Poker et Polignac. Loi et conventions ... / Règle de la Manille aux enchères. L'enchère. La Manille aux enchères avec misère. 2 Bände. Paris, Delarue, um 1890. 8°. 32; 32 Seiten. Orig. geheftet. (81)
* Julien Felix Delauney (1848 - 1898) war Oberstleutnant und Offizier der Marineartillerie. Zustand: Innen stärker gebräunt. Umschläge teilweise verblichen.    
     30,00

 

1054 - Marek, Yves. Art, échecs et mat. Paris, Imprimerie Nationale Editions, ca. 2008. 4°. Mit vielen, meist farbigen Textabbildungen. 183 Seiten. Orig: Pappband mit Schutzumschlag. (59)
* Beiliegt: Reysset, P. und Jean – Louis Cazaux. L’univers des Echecs.
Paris, Bornemann, ca. 2000. 8°. Mit einigen Textabb. 174 S., 1 Bl. Anz. Orig. geheftet.          30,00

 

1055 - Philidor, A. D. (François André Danican.) Analyse du jeu des échecs. Nouvelle édition. Illustrée par cinquante planches représentant par des figures, les positions les plus intéresantes pour des coups difficiles et les fins des partie ... Paris, Delarue, (1848). 12°. Mit zusammen 43 Tafeln, inkl. Frontispiz und 7 Diagrammen im Text. 150 Seiten. Neuer roter Lederband mit Rückenschildchen. (81)
* Linde - N. 460; van der Linde I, 403. Philidor (1726 - 1795) war der größte Meister des 18. Jahrhunderts und stärkster Spieler der Welt nach seinen Wettkampfsiegen gegen Stamma. Sein Buch enthält seine Schachstrategie, mit der er seinen Zeitgenossen weit voraus war. Die Inhalte sind auch heute noch von großer Bedeutung, es war ein bahnbrechendes Werk. Zustand: Innen gebräunt u. etwas fleckig. Wenige Seiten mit Defekten. Einband etwas bestoßen.    
     40,00

 

1056 - Philidor, A. D. (François André Danican.) Analyse du jeu des échecs. Nouvelle édition. Illustrée par … planches représentant par des figures, les positions les plus intéresantes pour des coups difficiles et les fins des partie ... Paris, Delarue und Lille, Castiaux, ca. 1880. 12°. Mit zusammen 43 Tafeln, inkl. Frontispiz. 146 Seiten, 1 Bl. Anzeigen. Schwarzer Halblederband mit goldgeprägtem Rückentitel. (44)
* Linde - N. 464; van der Linde I, 403. Philidor (1726 - 1795) war der größte Meister des 18. Jahrhunderts und stärkster Spieler der Welt. Sein Buch enthält seine Schachstrategie, mit der er seinen Zeitgenossen weit voraus war. Die Inhalte sind auch heute noch von großer Bedeutung, es war eben ein bahnbrechendes und häufig publiziertes Werk. Zustand: Name auf Vortitel. Innen etwas gebräunt und fleckig, mit wenigen handschriftlichen Notizen. Einband etwas bestoßen und teilweise verblichen.    
     40,00

 

1057 - Preti, Numa. Traité complet du jeu des échecs. 3. édition de l'ABC des échecs. Principaux débuts reviseés par D. Janowski. Suivis de 216 problèmes d'échecs inédits. Paris, Preti, 1906. 8°. Mit vielen Diagrammen. VI, 566 S. (2 unn. Bll. fehlen). Grüner Leinenbd. (33)
* Kieler Schachkat. 3117. Seltene Bearbeitung des "ABC" durch den damals sehr bekannten Schachspieler David Janowski (1868 - 1927). Zustand: Name auf Vortitel. Buchblock etwas gelockert. Innen gebräunt, an den Rändern stärker. Einband etwas angestaubt und bestoßen. Rücken mit Defekten.    
     30,00

 

1058 - Rinck, Henri. 1414 fins de partie. Avec une préface par F. A. Spinhoven. Nachdruck der Ausgabe Barcelona 1950. Zürich, Olms, 1982. 4°. Mit vielen Diagrammen. XXXII, 768 Seiten. Orig. Kunstlederband mit illustriertem (etwas defektem) Schutzumschlag. (59)
* "Tschaturanga ...", Band 30. Vergl. Linde - N. 2214. Henri Rinck (1870 - 1952) war ein ausgezeichneter Komponist von Endspielstudien.
          40,00

 

1059 - Ruch, Eric. L’histoire du jeu d’échecs par correspondence au XIXe siècle. Volume I : Des origines à 1840. Aix – la – Chapelle, Editions feenschach – phénix, ca. 2010. 8°. Mit 16 Abbildungstafeln und vielen Diagrammen. 317 Seiten, 2 Bll. Original geheftet. (31)
* «chess FEE = NIX history» Band 2.
Zustand: Umschlag mit geringen Gebrauchsspuren.          30,00

 

1060 - Ruch, Eric. L’histoire du jeu d’échecs par correspondence au XIXe siècle. Volume I : Des origines à 1840. Aix – la – Chapelle, Editions feenschach – phénix, ca. 2010. 8°. Mit 16 Abbildungstafeln und vielen Diagrammen. 317 Seiten, 2 Bll. Original geheftet. (59)
* «chess FEE = NIX history» Band 2.
Zustand: Umschlag mit geringen Gebrauchsspuren.          30,00

 

1061 - Stamma, Philippe. Le jeu des échecs selon la méthode de Philippe Stamma. Paris, Delarue und Lille, Blocquel - Castiaux, (1844). 8°. Mit 103 Diagrammtafeln und 1 Textillustration. 120 Seiten. Blindgeprägter Lederband mit Rückenvergoldung. (81)
* Linde - N. 426; van der Linde I, 380; Schmid S. 321. Exlibris des dänischen Internationalen Meisters Jens Enevoldsen auf Innendeckel. Philipp Stamma war bekannter syrischer Schachmeister des 18. Jahrhunderts. Bereits 1737 gab er eine Sammlung von Endspielstudien heraus. Sein größtes Verdienst ist die Erfindung einer Kurznotation, die auch heute noch in leicht verbesserter Form angewendet wird. Zustand: Vorsatz fehlt und Buchblock gelockert. Innen etwas gebräunt und fleckig, teilweise stärker und teilweise randig. Wenige Seiten und Tafeln mit Defekten. Einband etwas bestoßen. Rücken etwas verblichen.    
     60,00

 

1062 - Stein, (Elias). Manuel de l'amateur du jeu des échecs, ou nouvel essai sur ce jeu ... édition à laquelle on a joint en forme de supplément ... (1 - 8) Le tout revu et publié avec 34 planches par Milbons (= S. Blocquel). Paris, Delarue & Lille, Castiaux, ohne Jahr, ca. 1860. 8°. Mit 34 schwarz - weißen Diagrammen. 175 Seiten. Brauner Halblederband mit Rückenschildchen und goldverziertem Rücken. (81)
* Vergl. Linde - N. 558. Spätere Auflage der Ausgabe von 1841. Mit den gleichen Diagrammen, aber ohne die Schematafel. Elias Stein (1748 - 1812) wirkte als Schachlehrer in Den Haag. In der Literatur wird oft darauf hingewiesen, dass es seinerzeit keinen Schachspieler gegeben habe, der nicht durch seine Schule ging. Zustand: Stempel auf Vortitel. Innen etwas gebräunt und fleckig. S. 45 / 46 oben kürzer beschnitten. Einband etwas bestoßen.    
     40,00

 

1063 - Taubenhaus, Jean. Traité du Jeu des Echecs. Enseignement des débuts. Etude des fins de parties. Méthode claire et facile à l'usage de tous les amateurs. Paris, Société Générale d'Imptression, 1910. 8°. Mit vielen Diagrammen. 223 Seiten. Originaler Leinenband. (33)
* Linde - N. 1267. Zustand: Widmung und Stempel auf Seite 3. Buchblock gelockert. Innen gebräunt. Einband etwas angestaubt und bestoßen.    
     30,00

 

1064 - Van - Tenac. Académie des jeux contenant l'historique, la marche, les règles, conventions et maximes des jeux. En usage dans les cercles et dans les salons avec un abrégé du calcul des probabilités et des applications aux jeux de Hasard. Paris, Garnier, (1851). 16°. Mit wenigen Textabbildungen. XVI, 528 Seiten. Rotbrauner Halblederband mit goldgeprägtem Rückentitel und Rückenvergoldung. (81)
* Linde - N. 3592. Kleinformatiges Handbuch mit vielen Spielbeschreibungen in französischer Sprache, u. a. Billard, Damespiel, verschiedene Kartenspiel, Roulette, Trictrac, Whist. Das Kapitel über das Schachspiel ist auf den Seiten 333 - 366. Zustand: Vorsatz mit Defekt. Innen fleckig und wenig gebräunt. Einige Seiten oben etwas knapp beschnitten. Einband etwas angestaubt und bestoßen. Seltene Ausgabe.
          50,00

 

1065 - Vida, Marcus Hieronymus. Le iev (jeu) des eschecz. Traduction en vers français du poème latin de Vida de ludo scacchorum par Vasquin Philieul. Réimprimé sur le seul exemplaire connu, existant ... Paris, Gay, 1862. 8°. X, 26 Seiten. Roter Halblederband mit Rückenvergoldung. (Als aufgeschnittene Broschur gebunden) (81)
* Linde - N. 4609; van der Linde II, 266 f. Nr. 87 aus einer auf 117 Exemplare limitierten Ausgabe. Das Gedicht in französischer Sprache handelt vom Schachspiel, das sich in Italien zu Beginn des Cinquecento besonderer Beliebtheit erfreute. Nachdruck der Ausgabe von 1559. "Die neue Ausgabe besorgte Paul Lacroix." (Van der Linde) Zustand: Exlibris auf Innendeckel. Innen leicht gebräunt, vereinzelt fleckig und mit wenigen Anstreichungen. Buchhandlungsstempel auf letztem Vorsatz. Einband angestaubt und gering bestoßen.    
     80,00

 

1066 - Vida, Marcus Hieronymus. Le iev (jeu) des eschecz. Traduction en vers français du poème latin de Vida de ludo scacchorum par Vasquin Philieul. Réimprimé sur le seul exemplaire connu, existant ... Paris, Gay, 1862. 8°. X, 26 Seiten. Aufgeschnittene Broschur. (81)
* Linde - N. 4609; van der Linde II, 266 f. Nr. 3 aus einer auf 117 Exemplare limitierten Ausgabe. Das Gedicht in französischer Sprache handelt vom Schachspiel, das sich in Italien zu Beginn des Cinquecento besonderer Beliebtheit erfreute. Nachdruck der Ausgabe von 1559. "Die neue Ausgabe besorgte Paul Lacroix." (Van der Linde) Zustand: Innen leicht gebräunt und vereinzelt fleckig.
Umschlag angestaubt.          80,00

 

1067 - Villot, F. (Frédéric) Origine astronomique du jeu des échecs, expliquée par le calendrier Egyptien; ou mémoire relatif à la methode de formation et à l'exposition d'une table qui présente d'une manière distincte, et dans le plus petit espace possible, toutes les combinations d'une nombre de signes donné; suivi d'une application de cette même méthode aux sept jours de la semaine, représenté par les sept planètes connues des anciens; application de laquelle il résulte un Calendrier perpétuel et complet pour toute division hebdomadaire du temps, et nottament un triple calendrier pour l'année vague des Egyptines, pour leur grande période solaire ou année sothique, et pour l'année de la periode égyptienne lunaire, triple calendrier dont le jeu des échecs offre la fidèle représentation. Paris, Treuttel & Würtz etc., 1825. 8°. Mit 1 gefalteten Kupfertafel. Vortitel, Titel und 87 Textseiten. Halblederband mit goldgeprägtem Titeldruck auf Rücken und Rückenvergoldung. Kopfgoldschnitt. (81)
* Schmid, S. 351; van der Linde I, 12, Fußnote 19; Linde - N. 194. Sehr seltene Schrift über den Ursprung des Schachspiels. Zustand: Orig. Umschlag eingebunden. Innen etwas gebräunt, fleckig, unten randig. Wenige Seiten mit Defekten. Rücken verblichen.          150,00

 

Zurück