Schachgraphik und Gemälde

 

 

# 706. Alt, Otmar. "Schach 1" und "Schach 2". Zwei originale farbige Serigraphien auf Japanpapier und Büttenpapier. Beide Blätter Abzug "e. a.". Beide Blätter vom Künstler eigenhändig bezeichnet, signiert und datiert "Otmar Alt [19]76. Bildgrößen ca. 9,5 x 10,5 cm. Blattgrößen ca. 31 x 37 cm (Hochformat). (41)
* Otmar Alt (geb. 1940), deutscher Maler, Graphiker und Bildhauer. Berühmt durch seine farbenfrohen Darstellungen - gemalte Erzählungen - in denen abstrakte Figuren und Individuen die bunte Welt des Künstlers bevölkern. Die beiden graphischen Blätter zeigen die für den Künstler typischen lebensfrohen Wesen vor und auf schachbrettartigem Unter- oder Hintergrund. Zustand: Die Blätter sind leicht gebräunt, fleckig und an den Rändern leicht wellig bzw. mit Läsuren. Im Bildausschnitt leicht lichtrandig. Rückseitig mit Klebe- und Montagespuren. Schöne und dekorative Blätter.            90,00


 

# 707. (Bleyl, Fritz). (Schachspieler). Holzschnitt auf dünnem Papier, posthumer Abzug. Im Blatt unten links monogrammiert "F B". Rückseitig mit dem Vermerk "Handabzug aus dem Nachlass ...". Bildgröße 19,5 x 21 cm (Hochformat). (41)
* Fritz Bley (1880 - 1966) war deutscher Architekt und Maler des Expressionismus. Er gehörte zusammen mit Kirchner, Heckel und Schmidt - Rottluff zu den Gründungsmitgliedern der Künstlergruppe "Brücke". Das graphische Blatt zeigt zwei sitzende Personen bei einer Partie Schach, in der expressionistischen Auffassung des Künstlers. Zustand: Das Blatt ist leicht gebräunt, fleckig und an den Ausschnitträndern lichtrandig. An den Rändern leicht wellig. Rückseitig mit Klebe- und Montagespuren. Dekorative Darstellung.            40,00


 

# 708. Braun, Eduard. (Schachspieler). Holzschnitt auf dünnem Papier. Im unterem Rand signiert und datiert "Orig. Holzschnitt - Handabzug  - E Braun [19]29". Bildgröße 12,5 x 13,5 cm (Hochformat). (41)
* Eduard Braun (1902 - 1973) war deutscher Zeichner und Holzschneider. Er studierte in Düsseldorf und München. Seine politisch - satirischen Zeichnungen erschienen zumeist unter dem Pseudonym "Urban". Das graphische Blatt zeigt eine typische Cafehausszene, zwei Schachspieler sind umringt von den dazugehörigen "Zuschaueren". Zustand: Das Blatt ist gebräunt, fleckig und an den Rändern leicht wellig bzw. mit Läsuren. Rückseitig mit Klebe- und Montagespuren. Interessante und dekorative Darstellung.            50,00


 

# 709. Corinth, Lovis. "Schachspieler". Radierung auf Papier. Unten rechts signiert "Lovis Corinth" und unten links beschriftet "Probe Druck Nro I erster Zustand [undeutlich]". Arbeit aus dem Jahr 1925 Bildgröße 21 x 17,4 cm. Blattgröße 37,2 x 28 cm (Querformat). (41)
* Lovis Corinth (1858 - 1925) war ein deutscher Maler Zeichner und Graphiker. Er zählt neben Max Liebermann, Ernst Oppler und Max Slevogt zu den wichtigsten und einflussreichsten Vertretern des deutschen Impressionismus. Seine späten Werke sind auch vom Expressionismus beeinflusst. Die Graphik zeigt schemenhaft zwei Schachspieler bei einer Partie am Tisch sitzend. Eine für den Künstler typische Darstellung in festen Schraffuren mit starken hell - dunkel Effekten. Bei der vorliegenden Graphik handelt es sich um eines der letzten Blätter des Künstlers in einem außerordentlichen Zustandsdruck. Zustand: Mit altersbedingten Fehlstellen und kleinen Ausbrüchen im Druck, etwas gebräunt und fleckig. Die Graphik ist um den Bildausschnitt herum lichtrandig. Am Rand mit Läsuren und kleineren Fehlstellen, gering wellig. Rückseitig mit Klebe- und Montageresten. Schöner tiefer Abdruck - seltener Zustandsdruck.            240,00


 

# 710. Degenhardt, Gertrude. "Wein VI" (Schachmatt). Originale, unkolorierte Radierung auf festem Papier. Abzug "e.a.". Unten rechts signiert " Gertrude Degenhardt", Arbeit um 1990. Bildgröße 34 x 24,5 cm. Blattgröße 53 x 44,5 cm. (Querformat). (41)
* Gertrude Degenhardt (1940), deutsche Zeichnerin und Lithographin. Das graphische Blatt zeigt die humoristische Darstellung zweier Herren an einem Schachbrett auf dem verschiedenförmige Weingläser stehen und liegen. Der linke Herr hat um den Kopf Weintrauben und hält seine Nase in ein Glas. Der andere Spieler schaut weinselig über das Spielbrett. Zustand: Das Blatt ist minimal gebräunt, Fleckig und an den Rändern leicht wellig. Rückseitig mit Klebe- und Montagespuren. Der schlichte Rahmen ist berieben und bestoßen. Dekorative Darstellung.            40,00


 

# 711. Dreßler, August Wilhelm. (Das Schachspiel). Radierung auf Papier. Unten rechts signiert A. Dreßler, Arbeit aus der ersten Hälfte des 20. Jhrdts. Bildgröße 28,5 x 27 cm. Blattgröße 47 x 37cm (Querformat). (41)
* August Wilhelm Dreßler (1886 - 1970) war deutscher Maler und gilt als stilprägender Vertreter und Verfechter der Neuen Sachlichkeit. Das graphische Blatt zeigt vier in sich gekehrte Männer die über eine Schachpartie nachdenken, sie sind umgeben von weiteren Zuschauern. Verinnerlichte Darstellung der Personen im Stil der Neuen Sachlichkeit, im Sinne klassischen Maltradition. Zustand: Das Blatt ist leicht gebräunt, fleckig und an den Ausschnitträndern lichtrandig. An den Rändern leicht wellig. Rückseitig mit Klebe- und Montagespuren. Schöne Darstellung.            40,00


 

# 712. Exlibris. Sammlung von Exlibris mit Schachmotiven. Konvolut von 310 meist gedruckten Exlibris, davon 35 handschriftlich signiert (u. a. von Friedrich Wolfenter, Rajmund Lewandowski) und wenige farbig angelegt. Arbeiten aus dem 20. Jahrhundert. Verschiedene Drucktechniken. Unterschiedliche Formate. (81)
* Die Zusammenstellung enthält künstlerische Arbeiten u. a. von Michael Fingesten, Satonina Galina, Erich Herrmann, Willi Kornher, Rajmund Lewandowski, Herbert Ott, Hans Pape, Friedrich Wolfenter. Die Sammlung enthält u. a. Exlibris von: Bruno Bassi, Albert Becker, Michail Botwinnik, David Bronstein, Rafael Ehrmanntraut, Max Euwe, Karel Falleyn, Gaprindaschwili, J. Gizycki, A. Karpow, Garri Kasparow, Paul Keres, Gerd Meyer, M. Niemeijer. Wenige Motive liegen doppelt oder mehrfach vor. Zustand: Die Exlibris sind teilweise etwas gebräunt und verso handbeschriftet. Eine Einzelaufstellung liegt nicht vor. Ein Konvolut, das der interessierte Sammler besichtigen sollte.            240,00


 

# 713. Exlibris. Sammlung von Exlibris mit Schachmotiven. Konvolut von 340 gedruckten Exlibris, einige davon handschriftlich signiert (u. a. von Friedrich Wolfenter, Rajmund Lewandowski), wenige farbig angelegt. Arbeiten meist aus der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Verschiedene Drucktechniken. Unterschiedliche Formate. (81)
* Die Zusammenstellung enthält künstlerische Arbeiten u. a. von W. Kemenow, W. Kornher, A. Kot, Rajmund Lewandowski, H. Pape, H. Ratner, A. Sasonow, G. Serguejew, Friedrich Wolfenter. Die Sammlung enthält u. a. Exlibris von: M. Botwinnik, A. Chicco, J. Gizycki, A. Karpow, Garri Kasparow, Paul Keres, W. Litmanowicza, G. Meyer, M. Niemiejer, M. Tal, F. Wolfenter. Wenige Motive liegen doppelt oder mehrfach vor. Zustand: Die Exlibris sind teilweise etwas gebräunt, verso gestempelt oder handbeschriftet. Eine Einzelaufstellung liegt nicht vor. Ein Konvolut, das der interessierte Sammler besichtigen sollte.            240,00


 

# 714. Exlibris. Sammlung von Exlibris mit Schachmotiven. Konvolut von 120 meist gedruckten Exlibris, davon 40 handschriftlich signiert (u. a. von Friedrich Wolfenter, A. Sasonow, Herbert Ott) und wenige farbig angelegt. Arbeiten aus der zweiten Hälfte des 20. Jahrhundert. Verschiedene Drucktechniken. Unterschiedliche Formate. (81)
* Die Zusammenstellung enthält künstlerische Arbeiten u. a. von Herbert Ott, A. Sasonow, Friedrich Wolfenter. Die Sammlung enthält u. a. Exlibris von: Rafael Ehrmanntraut, Max Euwe, J. Gates, J. Gizycki, A. Karpow, J. Louma, J. Mennerat, M. Niemeijer, A. Sasonow, J. Selman. Wenige Motive liegen doppelt oder mehrfach vor. Zustand: Die Exlibris sind teilweise etwas gebräunt und verso handbeschriftet. Eine Einzelaufstellung liegt nicht vor. Ein Konvolut, das der interessierte Sammler besichtigen sollte.            80,00


 

# 715. Exlibris. Sammlung von Exlibris mit Schachmotiven. Konvolut von 190 meist gedruckten Exlibris, davon 23 handschriftlich signiert (u. a. von Friedrich Wolfenter, A. Sasonow, Heinz Hafiki) und wenige farbig angelegt. Arbeiten aus der zweiten Hälfte des 20. Jahrhundert. Verschiedene Drucktechniken. Unterschiedliche Formate. (81)
* Die Zusammenstellung enthält künstlerische Arbeiten u. a. von A. Sasonow, Heinz Hafiki, R. Lewandowski, Friedrich Wolfenter. Die Sammlung enthält u. a. Exlibris von: P. Keres, Rafael Ehrmanntraut, J. Gizycki, A. Karpow, G. Kasparow, A. Sasonow, N. Kulikow, K. Falleyn, F. Wolfenter und Pro Memoria Efim Bogoljubow. Wenige Motive liegen doppelt oder mehrfach vor. Zustand: Die Exlibris sind teilweise etwas gebräunt und verso handbeschriftet. Eine Einzelaufstellung liegt nicht vor. Ein Konvolut, das der interessierte Sammler besichtigen sollte.            90,00


 

# 716. Exlibris. Sammlung von Exlibris mit Schachmotiven. Konvolut von 130 meist gedruckten Exlibris, davon 30 handschriftlich signiert (u. a. von A. Tammsaar, R. Preusse) und wenige farbig angelegt. Arbeiten meist aus der zweiten Hälfte des 20. Jahrhundert. Verschiedene Drucktechniken. Unterschiedliche Formate. (81)
* Die Zusammenstellung enthält künstlerische Arbeiten u. a. von Herbert Ott, A. Tammsaar und R. Preusse. Die Sammlung enthält u. a. Exlibris von: Michail Tal, Garri Kasparow, Albert Becker, W. Baturinski, B. Börjesson, H. R. Grätz, J. Gizycki, Louis Mandy, J. Mennerat, Gerd Meyer, M. Niemeijer. Wenige Motive liegen doppelt oder mehrfach vor. Zustand: Die Exlibris sind teilweise etwas gebräunt und verso handbeschriftet oder mit Künstlerstempel. Eine Einzelaufstellung liegt nicht vor. Ein Konvolut, das der interessierte Sammler besichtigen sollte.            80,00


 

# 717. Hagn, Bruno. "Rochade". Eitemperamalerei (Mischtechnik) auf Papier. Unten rechts signiert und datiert "Bruno Hagn [19]86". Rückseitig bezeichnet. Blattgröße 70 x 100 cm (Hochformat). (41)
* Zum Künstler können keine biographischen Angaben gemacht werden. ist. Das Blatt zeigt eine Springerfigur auf einem Schachbrett in überdimensionaler Größe. Zustand: Das Blatt ist gebräunt, mit altersbedingten kleinen Fehlstellen in der Malerei, am Rand mit Läsuren. Mit Klebe- u. Montagespuren auf der Rückseite. Großformatige und dekorative Darstellung.

            50,00


 

# 718. (Hasenclever, Johann Peter). The Checkmate. Orig. Stahlstich von A. H. Payne nach dem Gemälde "12 Herren beim Schachspiel" von Johann Peter Hasenclever, um 1860. Bildgröße 22 x 17 cm. (44)
* Vergl. dazu Holländer, Schachpartie, S. 264 ff. und zum Künstler Thieme - B. XVI, 102 f. Johann Peter Hasenclever (1810 - 1853) hatte engagiert an der politisch Bewegung des Vormärz teilgenommen. Die gesellige Zusammenkunft von 12 Herren am Stammtisch bei einer vergnüglichen Schachpartie zeigt in Wirklichkeit das aufstrebende rheinische Bürgertum, dass sich in einer politischen Auseinandersetzung - hier mittels Schachspiel - kritisch mit den preußischen Machthabern messen will und mit Hilfe des versammelten "wachen Verstandes" versucht, im Spiel den König matt zu setzen. Der ältere Herr am Spielbrett macht mit einer würdevollen Geste den entscheidenden Zug. Ein Teil der Zuschauer nimmt dies amüsiert zur Kenntnis. Zustand: Das Blatt ist etwas gebräunt und vereinzelt fleckig.            30,00


 

# 719. Heckel, Erich. (Schachspielende Knaben). Lithographie auf Papier. Unten rechts signiert und datiert "Erich Heckel [19]22". Bildgröße 43,5 x 54,5 cm. Blattgröße 56,5 x 77 cm (Hochformat). (41)
* Erich Heckel (1883 - 1970) war deutscher Maler und Graphiker des Expressionismus. Das graphische Blatt zeigt zwei jungen Männer an einem Tisch sitzend beim Schachspiel. Zustand: Das Blatt ist gebräunt und fleckig, an den Rändern beschädigt, wellig und mit Knickspuren, sowie kleinen Einrissen. Im Bild mit altersbedingten Fehlstellen im Druck. Am unteren Bildrand mit Bleistiftnotiz. Rückseitig mit Klebe- und Montagespuren. Interessante Darstellung, die vom interessierten Sammler besichtigt werden sollte.            450,00


 

# 720. Hercks, Rainer. "Der verhängnisvolle Schäferzug". Originale Farbradierung auf festem Papier. Abzug "epreuve d' artiste". Unten rechts signiert und datiert "R. Hercks [19]89". Blattgröße 59,5 x 29,5 cm (Querformat). (41)
* Rainer Hercks (1951 - 2005) war deutscher Maler und Graphiker. Das graphische Blatt zeigt einen Schäfer mit seinen Schafen, wie er über ein Schachfeld zieht, in Anlehnung an den legendären Spielzug beim Schach. Eine für den Künstler typische Bild - Wortspielerei. Zustand: Das Blatt ist minimal gebräunt und an den Rändern leicht wellig. Rückseitig mit Klebe- und Montagespuren. Dekorative Darstellung.            40,00


 

# 721. Kissling, Franz-Josef. (Schachmotive). Farbradierung auf Papier. Abzug "40 von 18 (?)". Unten rechts signiert "Franz Kissling" in der Platte monogrammiert und datiert "FK [19]77". Blattgröße 26,5 x 39 cm (Hochformat). (41)
* Franz-Josef Kissling (1944) ist schweizer Künstler und Graphiker. Das graphische Blatt zeigt mehrere ineinander verwobene Schachmotive. Zustand: Das Blatt ist leicht gebräunt. Im Bild mit altersbedingten kleinen Fehlstellen im Druck. Mit Klebe- und Montagespuren auf der Vorderseite.     
      20,00


 

# 722. Lucky Luke. 50 ans de Lucky Luke. Farbige Serigraphie, eigenhändig von Morris signiert, ca. 1996. Bildgröße 17,7 x 22,5 cm. (44)
* Nr. 76 von 300 Exemplaren. Die Darstellung zeigt Lucky Luke und sein Pferd Jolly Jumper, die auf einem Baumstamm sitzend eine Partie Schach spielen. Neben ihnen ist ein Kaktus auf dem ein Geier sitzt. Im Hintergrund ist die typische Wüstenlandschaft des Wilden Westens zu sehen.            30,00


 

# 723. (Möller, Otto). Schachspieler. Holzschnitt auf chamoisfarbenem Japanpapier, aus der posthumen Auflage. Abzug "59 von 60". Nicht signiert und datiert. Abzug aus der zweiten Hälfte des 20. Jhrdts. Rückseitig mit Nachlassstempel. Bildgröße 24,5 x 29 cm. Rahmengröße 50 x 58 cm (Hochformat). (41)
* Otto Möller (1883 - 1964) war ein deutscher Maler, Graphiker und Zeichenlehrer. Sein Oeuvre erstreckt sich über mehrere Stilrichtungen, insbesondere aber dem Expressionismus und der Neuen Sachlichkeit. Er war Mitglied der Berliner Novembergruppe. Das vorliegende Blatt (ein posthumer Abzug von der originalen Druckplatte aus dem Jahre 1920) zeigt Zwei Schachspieler beim Schachspiel am Tisch sitzend. Zustand: Das Blatt ist leicht gebräunt und fleckig. Rückseitig mit Nachlassstempel, sowie Klebe- und Montageresten. Der schlichte Rahmen ist altersbedingt berieben und bestoßen, am Rand mit kleineren Defekten. Schönes und dekoratives Blatt.            40,00


 

# 724. Otto IV. von Brandenburg beim Schachspiel. Unkolorierter originaler Stahlstich von Pigeot nach Lemaitre aus der Zeit um 1860. Bildgröße 12,5 x 10 cm. (44)
* Die Darstellung zeigt Markgraf Otto IV. von Brandenburg beim Schachspiel mit seiner Gemahlin Heilwig und ein hochgestelltes Schachbrett mit 49 Feldern. Ausschnittswiedergabe einer Miniatur aus der Manessischen "Großen Liederhandschrift" aus dem 13. Jahrhundert. Zustand: Das Blatt ist etwas gebräunt, wenig fleckig und etwas knapp beschnitten. Beiliegen: Schachspiel. "Arecto absterrere non debent obloquia". Originaler Kupferstich von Galle & Wierix aus Jan David "Veridicus Christianus ...", Antwerpen ca. 1601. Bildgröße 8,5 x 15,5 cm. Die Darstellung zeigt mehrere Personen, zwei von ihnen spielen Schach und zeigen auf einen betenden Mann. Zustand: Das Blatt ist gebräunt, etwas fleckig und hat einen durchgehenden teils hinterlegten Riss. / Theresa.
Finden's Byron Beauties. Orig. Stahlstich von Mote nach Wood, London ca. 1835. Bildgröße 13 x 15 cm. Darstellung einer jungen Frau, die vor einem Schachbrett sitzt. Etwas gebräunt.            30,00


 

# 725. Quante, Otto. (Schachspieler). Radierung auf Papier. Abzug "7 von 40". Unten rechts signiert "Otto Quante", Arbeit aus der Zeit um 1930. Bildgröße 36 x 28,5 cm. Rahmengröße 55,5 x 49,5 cm (Querformat). (41)
* Otto Quante (1875 - 1947) vgl. dazu Thieme - B. XVII, 498; war deutscher Mediziner, Maler und Radierer. Er studierte in Worpswede bei Mackensen, in Karlsruhe bei Conz und in München bei Knirr. Er war als Bildnis-, Figuren- und Landschaftsmaler sowie als Radierer tätig. Das graphische Blatt zeigt zwei Herren in Lehnstühlen, die  an einem kleinen Tisch bei einer Partie Schach sitzen. Einer der Herren macht einen Zug, während der Andere nachdenklich zusieht. Zustand: Das Blatt ist leicht gebräunt, fleckig und an den Ausschnitträndern lichtrandig. An den Rändern leicht wellig. Rückseitig mit Klebe- und Montagespuren. Der schlichte Rahmen ist berieben und bestoßen. Dekorative Darstellung.            40,00


 

# 726. Rehder. Zweig, Stefan. Schachnovelle. Mappe mit 6 originalen Farbholzschnitten auf Büttenpapier. Jeweils einzeln nummeriert, signiert und datiert. Hamburg 1996. 4°. 6 Bll. Originale braune Klappmappe. (81)
* Nr. 2 von 36 Exemplaren. Darstellungen zu Zweigs Schachnovelle mit stilisierten Porträts und Darstellungen mit Schachfiguren. Zustand: Textseiten mit Farbabklatsch bzw. Durchschlag durch die Farbholzschnitte. Die Farbholzschnitte sind minimal fingerfleckig. Seltene und gesuchte Edition.     
      60,00


 

# 727. Rigel, J. "Les Eches". Serigraphie (Mischtechnik) auf Papier. Abzug "34 von 50". Unten rechts sig. "J.J.J. Rigel", Arbeit aus den 1990er Jahren. Blattgr. 65 x 49 cm (Querformat). (41)
* Zum Künstler können keine biographischen Angaben gemacht werden. ist. Das graphische Blatt zeigt silhouettenhaft mehrere Schachfiguren vor schachbrettartigem Vordergrund. Zustand: Das Blatt ist leicht gebräunt. Im Bild mit altersbedingten kleinen Fehlstellen im Druck. Mit Klebe- und Montagespuren auf der Vorderseite.            20,00


 

# 728. Schach. Kolorierte Lithographie von Schwabe, gedruckt von Gebr. Delius bei W. Zawitz in Berlin, ca 1860. Trockenstempel im unteren Bildrand. Bildgröße 37,5 x 47 cm. Rahmengröße 69 x 80,5 cm (Hochformat). (41)
* Großformatige, romantische Darstellung eines jungen Mannes und einer jungen Frau beim Schachspiel vor landschaftlichem Hintergrund. Reizvolle Szene, koloriert in hellen und leuchtenden Farben. Zustand: Das Blatt ist gebräunt und fleckig. Rückseitig mit Klebe- und Montageresten. Der dekorative schlichte Holzrahmen ist alterbedingt etwas berieben und bestoßen, an Ecken und Kanten mit kleineren Defekten. Großformatige und schöne Darstellung.            50,00


 

# 729. Schach. Konvolut von 50 Blättern mit Darstellungen zu diversen Themen des Schachs, meist aus dem 20. Jahrhundert. Verschiedene Größen und Techniken. (44)
* Die Darstellungen zeigen meist Karikaturen und Schachspielszenen. Die Zusammenstellung enthält u. a. Zeitschriftenseiten, Comicseiten und Nachdrucke. Zustand: Die Blätter sind etwas gebräunt, meist stärker, vereinzelt fleckig und teilweise knapp beschnitten. Wenige Blätter mit Defekten. Eine Einzelaufstellung liegt nicht vor. Ein Konvolut, das der interessierte Sammler besichtigen muss.            30,00


 

# 730. Schachmatt. Kolorierte Lithographie von Schwabe, gedruckt von Gebr. Delius bei W. Zawitz in Berlin, ca 1860. Bildgr. 37,5 x 47 cm. Rahmengr. 69 x 80,5 cm (Hochformat). (41)
* Großformatige, romantische Darstellung eines jungen Mannes und einer jungen Frau nach einer Schachpartie vor landschaftlichem Hintergrund. Er liegt ihr zu Füßen und beide schauen sich verliebt in die Augen. Reizvolle Szene, koloriert in hellen und leuchtenden Farben. Zustand: Das Blatt ist gebräunt und fleckig. Rückseitig mit Klebe- und Montageresten. Der dekorative schlichte Holzrahmen ist alterbedingt etwas berieben und bestoßen, an Ecken und Kanten mit kleineren Defekten. Großformatige und schöne Darstellung.            50,00


 

# 731. Schachspielszenen. Konvolut von 20 Blättern mit Darstellungen von diversen Schachspielszenen, meist aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Verschiedene Größen und Techniken. (44)
* U. a. mit Darstellungen zum Schachwettkampf Lasker - Steinitz, Check Mate von Sharpe, Chinesische Frauen am Schachbrett, Ein schwieriger Zug, Meister des Schachspiels, Joueurs d'échecs au Café de la Régence. Zustand: Die Blätter sind etwas gebräunt, meist stärker, vereinzelt fleckig und teilweise knapp beschnitten. Wenige Blätter mit Defekten. Eine Einzelaufstellung liegt nicht vor.            40,00


 

# 732. Schachspielszenen und Schachfiguren. Konvolut mit 4 Blättern von Schachspielszenen mit Tieren und von stilisierten Schachfiguren aus den 1970er und 1980er Jahren. Verschiedene Größen und Techniken, meist Radierungen. (44)
* Siehe unsere Abbildung im Internet. Zustand: Die Blätter sind wenig gebräunt und teilweise gering fleckig. Ein Blatt mit leichtem Textabklatsch.            30,00


 

# 733. Toischer, Helmut. Toischer's Schachträume. Mappe mit 10 Druckgraphiken, vom Künstler nummeriert und signiert. Hrsg. by Park - Galerie, W. Baltes. Witten, Koll, um 1974. Folio. Im illustriertem Pappumschlag. (81)
* Erste Auflage. Nr. 207 von 300 handnummerierten und signierten Exemplaren. Pappumschlag mit geringen Gebrauchsspuren.            30,00


 

# 734. Türken beim Schachspielen. Originaler Kupferstich aus einer Ausgabe von Cornelis de Bruyn "Reizen door de vermaardste Deelen van Klein Asia ..." ca. 1698. Bildgröße 18,3 x 14,8 cm. Ganze Textseite. Unter Glas gerahmt. (44)
* Die Darstellung zeigt sechs Türken, die auf einem flachen und niederen Diwan sitzen. Zwei der Herren spielen Schach, während die anderen rauchend dem Spiel zuschauen. Durch die Fensteröffnungen im Hintergrund sind Bäume zu sehen. Zustand: Das Blatt ist etwas gebräunt. Der Rahmen hat Schab- und Kratzspuren.     
      50,00


 

# 735. Vasarely, Victor. (Abstraktes Schach). Serigraphie auf Papier. Abzug "26 von 138". Unten rechts signiert "Vasarely". Arbeit aus der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Bildgröße ca. 22 x 32 cm. Blattgröße 40 x 46 cm (Hochformat). (41)
* Vergl. Spies, W. Victor Vasarely.
Köln, Dumont, 1971. Victor Vasarely (1906 - 1997) französischer Maler und Grafiker ungarischer Abstammung lebte seit 1930 in Paris und prägte die künstlerische Richtung Op Art. Das Formenvokabular seines künstlerischen Schaffens umfasst Quadrat, Raute, Dreieck, Kreis und Stabform. Dabei nutzte er konsequent kinetische Effekte und optische Phänomene. Das vorliegende graphische Blatt zeigt Schachfiguren, die vor ihrem "eigenen" Bildraum schweben, er besteht aus verschiedenen Schachbrettern bzw. einem schachbrettartigen Hintergrund. Zustand: Mit altersbedingten, kleineren Schab- und Kratzspuren im Druck, am Rand mit Läsuren. Dekoratives Sammlerstück.            40,00


 

# 736. Volgl - Cardoso, Ruth. "Xadrez". Zwei Holzschnitte (Mischtechnik) auf Papier. Nummerierte Abzüge. Jeweils unten rechts signiert und datiert "Ruth V. Cardoso [19]63". Blattgröße 56 x 44 cm (Hoch- und Querformat). (41)
* Ruth Volgl - Cardoso (1934 -2000) war brasilianische Schachspielerin und Künstlerin. 1970 war sie "Woman International Master" der FIDE. Die beiden Blätter zeigen Schachfiguren auf einem Schachbrett aus unterschiedlicher Perspektive. Zustand: Die Blätter sind gebräunt und stark lichtrandig. Mit altersbedingten kleinen Fehlstellen im Druck, am Rand mit Läsuren. Mit Klebe- und Montagespuren auf der Vorderseite. Dekorative Darstellungen.            40,00


 

# 737. Waldraff, Eduard. "Die Kiebitze". Aquarell (Mischtechnik) auf Papier. Im unterem Rand signiert und datiert "E. Waldraff [19]88". Blattgröße 52,5 x 38 cm. Rahmengröße 70 x 59 cm (Querformat). (41)
* Eduard Waldraff (1901 - ?) war als freier Künstler im Raum Göppingen und Geislingen tätig. Das graphische Blatt zeigt eine typische Cafehausszene mit zwei Schachspielern und den sie umgebenden "Zuschaueren". Aquarell in hellen und leuchtenden Farben. Beiliegt: Ein Brief des Künstlers mit seinem ersten Entwurf an den Vorbesitzer. Zustand: Das Blatt ist leicht gebräunt, fleckig und an den Rändern leicht wellig bzw. mit Läsuren. Die Farbeffekte sind etwas verblasst. Rückseitig mit Klebe- und Montagespuren. Schöne und dekorative Darstellung.            60,00


 

# 738. Weber, A. Paul. Maria Theresia und der Alte Fritz. Getönte farbige Lithographie von A. Paul Weber, gedruckt für die "Griffelkunst", ca. 1981. Im Blatt datiert "30 12 75", monogrammiert "W", mit Signet der Clan - Presse und unten rechts mit faksimilierter Signierung "A. Paul Weber". Bildgröße ca. 38 x 25 cm. (41)
* Vergl. Nicolin, A. Paul Weber Schachspieler, S. 112 und 152; Arp 157. Zum Künstler vergl.
Thieme - B. XXXV, 215. Dekorative Darstellung einer Schachpartie zwischen Kaiserin Maria Theresia und König Friedrich dem Großen. Die Herrscher sitzen an einem Tisch mit den aufgestellten Schachfiguren. Maria Theresia weint und trocknet die Tränen mit einem Taschentuch. Ein lächelnder König Friedrich reicht der Kaiserin eine geöffnete Dose mit einer Prise Schnupftabak. Weber spielt mit dieser Szene auf die erste Teilung Polens an, die Maria Theresia zwar ablehnte, aber trotzdem einwilligte. Friedrich der Große sagte dazu sarkastisch: "Sie weinte, aber sie nahm". Der deutsche Zeichner, Maler und Lithograf Andreas Paul Weber (1893 - 1980) schuf vor allem zeitkritische, satirische Blätter zu Themen der Politik, Medizin und Umwelt, aber auch Bildserien wie "Die Schachspieler". Zustand: Rückseitig mit Nachlassstempel und eigenhändiger Signierung von Christian Weber. Auf der Vorderseite im breiten weißen Rand mit kleinen Montageresten in den Ecken.            50,00


 

# 739. Weber, A. Paul. Schachspieler I. Getönte Lithographie von A. Paul Weber, gedruckt für die "Griffelkunst", 1976. Im Blatt datiert "4 3 76" und monogrammiert "W" und mit rotem Signet der Clan - Presse. Unten rechts eigenhändig signiert "A. Paul Weber". Bildgröße 26 x 34 cm. Rahmengröße 55 x 66,5 cm. (Hochformat) (41)
* Vgl. Nicolin, A. Paul Weber Schachspieler, S. 92 und 148; Arp 122. Zum Künstler vgl. Thieme - B. XXXV, 215. Ausdrucksvolle Darstellung eines Schachspielers, der an einem Tisch vor einem teilweise zu sehenden Schachbrett mit Figuren sitzt und über den nächsten Zug nachdenkt. Den Kopf hat er dabei auf seine Hände gestützt. Der deutsche Zeichner, Maler und Lithograf Andreas Paul Weber (1893 - 1980) schuf vor allem zeitkritische, satirische Blätter zu Themen der Politik, Medizin und Umwelt, aber auch Bildserien wie "Die Schachspieler". Zustand: Das Blatt ist breitrandig, leicht gebräunt und im Rand etwas fleckig. Der schlichte Rahmen hat altersbedingte Schab- und Kratzspuren, bzw. kleinere Fehlstellen.            50,00


 

# 740. Weber, A. Paul. Schachspieler III. Getönte Lithographie von A. Paul Weber, gedruckt für die "Griffelkunst", 1976. Im Blatt datiert "4 3 76" und monogrammiert "W" und mit rotem Signet der Clan - Presse. Unten rechts eigenhändig signiert "A. Paul Weber". Bildgröße 26 x 34 cm. Rahmengröße 55 x 66,5 cm. (Hochformat) (41)
* Vgl. Nicolin, A. Paul Weber Schachspieler, S. 92 und 148; Arp 124. Zum Künstler vgl. Thieme - B. XXXV, 215. Ausdrucksvolle Darstellung eines Schachspielers, der an einem Tisch vor einem teilweise zu sehenden Schachbrett mit Figuren sitzt und über den nächsten Zug nachdenkt. Seine rechte Hand umfasst nachdenklich sein Kinn. Der deutsche Zeichner, Maler und Lithograf Andreas Paul Weber (1893 - 1980) schuf vor allem zeitkritische, satirische Blätter zu Themen der Politik, Medizin und Umwelt, aber auch Bildserien wie "Die Schachspieler". Zustand: Das Blatt ist breitrandig, leicht gebräunt und im Rand etwas fleckig. Der schlichte Rahmen hat altersbedingte Schab- und Kratzspuren, bzw. kleinere Fehlstellen.            50,00


 

# 741. Weber, A. Paul. Schachspieler IV. Getönte Lithographie von A. Paul Weber, gedruckt für die "Griffelkunst", 1976. Im Blatt datiert "4 3 76" und monogrammiert "W" und mit rotem Signet der Clan - Presse. Unten rechts eigenhändig signiert "A. Paul Weber". Bildgröße 27 x 35 cm. Rahmengröße 55 x 67,5 cm. (Hochformat) (41)
* Vgl. Nicolin, A. Paul Weber Schachspieler, S. 92 und 148; Arp 123. Zum Künstler vgl. Thieme - B. XXXV, 215. Ausdrucksvolle Darstellung eines Schachspielers, der an einem Tisch vor einem teilweise zu sehenden Schachbrett mit Figuren sitzt und über den nächsten Zug nachdenkt. Sein Kopf ist am Kinn nachdenklich in seine rechte Hand gestützt. Der deutsche Zeichner, Maler und Lithograf Andreas Paul Weber (1893 - 1980) schuf vor allem zeitkritische, satirische Blätter zu Themen der Politik, Medizin und Umwelt, aber auch Bildserien wie "Die Schachspieler". Zustand: Das Blatt ist breitrandig, leicht gebräunt und im Rand etwas fleckig. Der schlichte Rahmen hat altersbedingte Schab- und Kratzspuren, bzw. kleinere Fehlstellen.            50,00


 

# 742. Weber, A. Paul. Schachspieler V. Getönte Lithographie von A. Paul Weber, gedruckt für die "Griffelkunst", 1976. Im Blatt datiert "15 3 76" und monogrammiert "W" und mit rotem Signet der Clan - Presse. Unten rechts eigenhändig signiert "A. Paul Weber". Bildgröße 27 x 34,5 cm. Rahmengröße 55 x 68 cm. (Hochformat) (41)
* Vgl. Nicolin, A. Paul Weber Schachspieler, S. 93 und 148; Arp 127. Zum Künstler vgl. Thieme - B. XXXV, 215. Ausdrucksvolle Darstellung eines Schachspielers, der an einem Tisch vor einem teilweise zu sehenden Schachbrett mit Figuren sitzt und über den nächsten Zug nachdenkt. Sein Oberkörper ist weit über das Schachbrett gebeugt und er schaut nachdenklich auf die Spielfiguren. Der deutsche Zeichner, Maler und Lithograf Andreas Paul Weber (1893 - 1980) schuf vor allem zeitkritische, satirische Blätter zu Themen der Politik, Medizin und Umwelt, aber auch Bildserien wie "Die Schachspieler". Zustand: Das Blatt ist breitrandig, leicht gebräunt und im Rand etwas fleckig. Der schlichte Rahmen hat altersbedingte Schab- und Kratzspuren, bzw. kleinere Fehlstellen.            50,00


 

# 743. Weber, A. Paul. Die Spieler. Lithographie von A. Paul Weber, gedruckt für die "Griffelkunst", ca. 1981 / 1982. Im Blatt datiert "25 2 76", monogrammiert "W", mit Signet der Clan - Presse und unten rechts mit faksimilierter Signierung "A. Paul Weber". Bildgröße 40 x 24 cm (Querformat). (41)
* Vergl. Nicolin, A. Paul Weber Schachspieler, S. 85 und 147; Arp 154. Zum Künstler vergl. Thieme - B. XXXV, 215 und Vollmer V, 87. Ausdrucksvolle Darstellung zweier Schachspieler, die an einem Tisch sitzen und angestrengt über die nächsten Züge der Partie nachdenken. Einer der Spieler hat ein Bein angewinkelt und hält es mit den Händen. Der andere Spieler hat den Kopf über das Brett gesenkt, die Arme auf den Tisch gestützt und hält sich mit den Händen seinen Kopf. Mehrere Schachfiguren liegen neben dem Brett oder am Boden. Der deutsche Zeichner, Maler und Lithograph Andreas Paul Weber (1893 - 1980) schuf vor allem zeitkritische, satirische Blätter zu Themen der Politik, Medizin und Umwelt, aber auch Bildserien wie "Die Schachspieler". Zustand: Rückseitig ohne Nachlassstempel, aber mit eigenhändiger Signierung von Christian Weber. Das breitrandige Blatt ist leicht gebräunt und fleckig.            50,00


 

# 744. Weidt. (Das Schachspiel). Ölgemälde auf Holz nach einer historischen Vorlage. Unten rechts signiert "Weidt". Arbeit aus der zweiten Hälfte des 20. Jhdts. Bildgröße 47 x 58 cm. Rahmengröße 57 x 68 cm (Hochformat). (41)
* Zum Künstler können keine biographischen Angaben gemacht werden. Das Gemälde - nach einer historischen Vorlage - zeigt eine galante Gesellschaft mit zwei Damen und einem jungen Mann beim Schachspiel. Interieurszene in hellen und leuchtenden Farben. Zustand: Das Gemälde hat altersbedingte kleine Fehlstellen in der Malerei. Mit kleineren Abplatzungen, an den Rändern stärker. Der schlichte Holzrahmen ist berieben und bestoßen.            60,00


 

# 745. Wiegers, Jan. (De Schaakspelers). Holzschnitt auf Papier (Japanpapier). Abzug "5 von 20". Unten rechts signiert "Jan Wiegers". Abzug aus den 1950er Jahren. Bildgröße 38 x 49 cm. Rahmengröße 56,5 x 70,5 cm (Hochformat). (41)
* Jan Wiegers (1893 - 1959) war holländischer Maler und Expressionist, der stark von ernst Ludwig Kirchner beeinflusst worden ist.  Das graphische Blatt zeigt mehrere Personen an einem Tisch sitzend beim Schachspiel. Zustand: Das Blatt ist leicht gebräunt. Im Bild mit altersbedingten kleinen Fehlstellen im Druck. Rückseitig mit Klebe- und Montagespuren. Der schlichte Rahmen ist berieben und bestoßen. Dekorative Darstellung.            40,00


 

# 746. Wunderlich, Paul. "Rochade". Farbige Lithographie (Mischtechnik) auf Papier. Abzug "10 / 1000". Unten rechts signiert "Wunderlich", Arbeit aus dem Jahr 1984. Blattgröße 65 x 86 cm (Hochformat). (41)
* Paul Wunderlich (1927 - 2010) war u. a. Maler, Zeichner, Graphiker und Bildhauer. Er widmete sich mit seinen neosurrealistischen Bildern und Skulpturen überwiegend erotischen und mythologischen Themen. Die graphische Arbeit [vergl. dazu Riediger 708] zeigt eine stehende weibliche und männliche Figur an einem Tisch mit einem angedeuteten Schachbrett mit zwei Figuren. Bildkomposition in einer für den Künstler typischen Art und Weise. Das Blatt stammt aus dem Mappenwerk "Französische Gärten". Zustand: Graphik mit geringen Benutzungs- u. Alterungsspuren u. mit Randläsuren. Mit leichten Knick- und Lagerspuren. Rückseitig mit Klebe- u. Montagespuren. Dekorative und großformatige Darstellung.            50,00


 

# 747. Zeitler, Hans - Joachim. "Schach in Stonehenge". Farblithographie auf Papier. Abzug "83 von 120". Im Blatt unten rechts signiert und datiert "Zeidler [19]75". Am unteren Bildrand mit persönlichem Zusatz des Künstlers "Die neolithischen Architekten des Steinkreises von Stonehenge spielen seit dreitausend Jahren Schach mit ihrer Anklage". Bildgröße 31 x 18,5 cm (Querformat). (41)
* Hans - Joachim Zeitler (1935 - 2010) war deutscher Maler und Dichter. Er gehörte seit 1972 zu der Gruppe "Berliner Malerpoeten", denen auch u. a. Günter Grass, Wolfdieter Schnurre und Kurt Mühlenhaupt angehörten. Die ausdrucksvolle Darstellung zeigt zwei sitzende steinerne Könige, bei einer Partie "Steinschach" mit Figuren nach den Modellsteinen von Stonehenge. Zustand: Das Blatt ist gebräunt, fleckig und an den Ausschnitträndern lichtrandig. Rückseitig mit Klebe- u. Montagespuren. Schöne und dekorative Darstellung.            50,00


 

# 748. Zeitler, Hans - Joachim. "Schachkönige". Tempera - Grisaille Malerei auf Papier. Im Blatt unten rechts monogrammiert und datiert "Z [19]82". Auf der Rückseite vom Künstler eigenhändig auf einem aufgeklebten Zettel beschriftet und signiert "Schachkönige ... Fayaux /Schweiz, 6. 5. 1982 / Arbeitskatalog Nr. 1663 ..." Bildgröße 53,4 x 34,2 cm. Rahmengröße 72 x 53,5 cm (Querformat). (41)
* Hans - Joachim Zeitler (1935 - 2010) war deutscher Maler und Dichter. Er gehörte seit 1972 zu der Gruppe "Berliner Malerpoeten", denen auch u. a. Günter Grass, Wolfdieter Schnurre und Kurt Mühlenhaupt angehörten. Die ausdrucksvolle Darstellung zeigt zwei überdimensionale steinerne Könige, deren Oberkörper aus dem Boden ragt, bei einer Partie Schach. Zustand: Die Grisaille ist leicht gebräunt und fleckig. Rückseitig mit Klebe- und Montagespuren. Der schlichte Rahmen hat altersbedingte Schab- und Kratzspuren, bzw. kleinere Fehlstellen. Eindrucksvolle und schöne Darstellung.            90,00


 

# 749. Sammlung von Schachmotiven - 10 verschiedene zum Teil kolorierte Holzdrucke. Unterschiedliche Stecher, bzw. Künstler. Verschiedene Größen und Formate. (41)
* Interessante Zusammenstellung von verschiedenen Holzdrucken. Zustand: Alle Blätter sind gebräunt und fleckig. Mit altersbedingten kleinen Fehlstellen und Läsuren. Mit Klebe- und Montagespuren auf den Rückseiten. Vergl. dazu die Abbildungen im Internet - Zusammenstellung, die vom interessierten Sammler besichtigt werden muss.     
      60,00



 

Zurück